Vereinsbetreuer werden

9-Tore-Spektakel in Riedlingsdorf beim 5:4-Sieg gegen Gerersdorf-Sulz

In der 2. Runde der Meistergruppe Süd trafen der ASKÖ Riedlingsdorf und der UFC Gerersdorf-Sulz aufeinander. Beide Mannschaften sind nicht optimal in das Frühjahr gestartet, Riedlingsdorf ließ einen Punkt in Markt Neuhodis liegen, Gerersdorf-Sulz verlor das erste Spiel. Für beide Teams zählt nur ein Sieg, um im Kampf um die Meisterschaft mitmischen zu können. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, in dem beide Mannschaften nicht mit Toren geizten, schlussendlich erzielten die Hausherren ein Tor mehr und gingen so als Sieger vom Platz.

Frühes Tor für die Gäste

Kaum hatte der Schiedsrichter das Spiel angepfiffen, klingelte es schon im Tor der Hausherren, Peter Pfeifer schoss das Führungstor für die Gäste in der zweiten Minute. Die Einheimischen ließen aber nicht lange auf eine Antwort warten, Adam Arvai schickte in der 16. Minute einen platzierten Schuss auf die Reise und der schlug unhaltbar im Tor der Auswärtigen ein. Nun machten beide Mannschaften eine Pause mit dem Toreschießen, bis in der 30. Minute die Elf von Trainer Michael Koller das nächste Tor zur 2:1-Führung erzielte, Torschütze war Urban Krc. Auf den Geschmack gekommen, war es wieder Urban Krc, der auf 3:1 erhöhte. Anscheinend befand sich das Team der Hausherren gedanklich schon beim Pausentee, als Jetmir Torra mit dem Pausenpfiff den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte. Mit dieser knappen Führung der Hausherren wurden die Seiten gewechselt.

Der Torreigen ging weiter

Roland Reményi eröffnete den Torreigen in der zweiten Spielhälfte in der 57. Minute, als er den Ball gekonnt über den gegnerischen Torhüter lupfte - es stand nun 4:2. Aber die Gäste ließen nicht locker und kamen durch einen verwandelten Strafstoß von Jetmir Torra wieder auf 3:4 heran (70.). Nur fünf Minuten später war es Albin Pfeffer, der einen Freistoß gekonnt über die Mauer zirkelte und es hieß 5:3 für die Einheimischen. Aber damit war das Toreschießen noch nicht zu Ende, erst als Jetmir Torra mit seinem dritten Treffer auf 4:5 verkürzte, war das Torspektakel beendet.

Stimme zum Spiel

Michael Koller, Trainer ASKÖ Riedlingsdorf

„Das Spiel war nichts für schwachen Nerven, es war eine spannende Partie und die Zuschauer sahen neun Tore. Alles in allem war es ein verdienter Sieg meiner Mannschaft.“

Die Besten: Urban Krc (ST), Daniel Heinz Szendi (M)