Trimmelkam erreicht gegen Elsbethen nur ein 3:3

Den Saisonstart hätte sich Trimmelkam wohl anders vorgestellt: Die Oberösterreicher erreichten im elsbethen uskAufsteigertrimmelkam atsv-Duell gegen Elsbethen zu Hause nur ein mageres 3:3. Vor allem in der Schlussphase ging es rund: Die Zuschauer sahen in den letzten Minuten zwei Tore und einen Ausschluss. Bei den Heimischen netzten Admir Suljic, Aldin Kahrimanovic und Bernhard Wesenauer. Für Elsbethen trafen Paul Lindsberger, Julian Süss und Patrick Chachutzky.

Vor rund 200 Zuschauern findet Trimmelkam von Beginn an nicht ins Spiel und muss nach 23 Minuten den ersten Verlustreffer einstecken: Paul Lindsberger bringt den Underog aus Elsbethen mit 1:0 in Führung. „Danach hatten wir unser beste Phase und haben das Spiel noch vor der Pause gedreht", erklärt Trimmelkam-Trainer Stefan Unterweger. Admir Suljic (30.) und Aldin Kahrimanovic (37.) erzielen die Tore für die Heimischen.

Hektische Schlussphase

In den zweiten 45 Minuten fallen die Oberösterreicher aber wieder in die Lethargie der ersten Halbzeit zurück und kassieren in der 56. Minute den Ausgleich: Julian Süss gelingt der Treffer zum 2:2 für die Flachgauer. In der Folge bekommen die Zuschauer viel Leerlauf auf beiden Seiten zu sehen, erst in der Schlussphase wird es wieder hektisch: In der 90. Minute bringt Bernhard Wesenauer den Favoriten wieder in Führung. Zwei Minuten später muss Elsbethen-Goalie Bernhard Thaler nach einer Tätlichkeit das Feld verlassen. „Diese Szene hat sich ungefähr 30 Meter vor unserem Tor abgespielt, der Schiedsrichter hat danach kurioserweise auf Freistoß für den Gegner entschieden", erklärt Unterweger. Aus diesem strittigen Freistoß erzielen die Gäste dann durch Patrick Chachutzky den Ausgleich. „Der Punkt für Elsbethen war verdient. Meine Mannschaft hat ganz schwach gespielt, ich hatte acht Totalausfälle", ärgerte sich Unterweger nach der Partie.

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?