3:2! Taxenbach holt in Radstadt drei Punkte

Taxenbach konnte im Auswärtsspiel in Radstadt den vierten Saisonsieg bejubeln. Die Gäste mussten radstadt ufczwar schon taxenbach sknach fünf Minuten einen Rückstand einstecken, drehten das Spiel bis zur 75. Minute aber auf einen Stand von 3:1. Der letzte Treffer der Pongauer, Dibran Azizi traf nach 81 Minuten, hatte keine Folgen mehr, Taxenbach ging als 3:2-Sieger vom Platz.

Das Spiel startet für Radstadt mit einem Auftakt nach Maß, bereits in der sechsten Minute gelingt der Führungstreffer. Dibran Azizi trifft zum 1:0 für die Heimelf. In der Folge geht es relativ ausgeglichen weiter, es dauert bis zur 40. Minute, ehe ein weiteres Tor fällt. Nach einem Gestocher ist Taxenbachs Richard Fankhauser zur Stelle und egalisiert damit den Spielstand – 1:1. Mit diesem Zwischenstand geht es dann auch in die Kabinen. „Die erste Halbzeit war ziemlich ausgeglichen, wobei wir die etwas besseren Chancen hatten", erzählt Taxenbach-Sektionsleiter Siegfried Hinterlechner, der in Radstadt als Trainer fungiert, da Albert Kaserer verhindert ist.

Patrick Hölzl gelingt ein Doppelpack

In der zweiten Halbzeit kommt Taxenbach immer besser ins Spiel, in der 59. Minute darf der Führungstreffer bejubelt werden. Özgür Sözen verlängert einen Ball zu Patrick Hölzl, der dann einen kühlen Kopf behält und Radstadt-Keeper Piort Antolak gekonnt überhebt – 2:1 für die Gäste. Eine Viertelstunde vor Schluss krönt Hölzl seine starke Leistung mit einem weiteren Tor, nach einem Eckball versenkt er die Kugel zum 3:1. Radstadt gibt sich aber nicht auf, kommt durch das zweite Tor von Dibran Azizi (81.) noch einmal auf ein Tor heran. In den Schlussminuten werden die Heimischen aber nicht mehr wirklich gefährlich, Taxenbach spielt den Sieg nach Hause. „In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel gut im Griff gehabt. Insgesamt sind wir taktisch, spielerisch und kämpferisch sehr gut aufgetreten und haben verdient gewonnen. Es waren sehr wichtige drei Punkte", bilanziert Hinterlechner, der sich mit seiner Truppe etwas Luft zum Tabellenende verschafft.

von Andreas Rachersberger