St. Martin/T. stürzt Hollersbach vom Winter-Thron

Mit einer Überraschung konnte St. Martin/T. in der letzten Runde vor der Winterpause aufzeigen,hollersbach usv die Mannschaft st-martin tgb fcrund um Spielertrainer Gerald Knoblechner besiegte Tabellenführer Hollersbach daheim mit 2:1. Alle Treffer der Partie fielen erst zwischen der 82. und 85. Minute, als Siegestorschütze durfte sich Christian Pichler feiern lassen. Hollersbach musste durch die Niederlage die Winterkrone dem Aufstiegsrivalen aus Eben überlassen.

Die Partie zwischen dem Tabellenführer und St. Martin startet von Beginn an relativ ausgeglichen. In den ersten 45 Minuten kommen die Heimischen dem Führungstor aber etwas näher, scheitern aber mehrmals am gut positionierten Gäste-Keeper Bernhard Wallner. Auf der Gegenseite kann auch Peter Krallinger seinen Kasten sauber halten. „Grundsätzlich war es ein sehr ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei wir eher ein leichtes Chancenplus hatten", berichtet St. Martins Spielertrainer Gerald Knoblechner. Nach dem Seitenwechsel geht es vorerst ähnlich weiter, richtig Fahrt nimmt die Partie erst in der Schlussphase auf.

Spannende Schlussphase

Ab der 73. Minute spielen beide Teams nur mehr zu zehnt, Schiedsrichter Adnan Sezer zückt zwei Mal den roten Karton. Nach einem Foul geraten Hollersbachs Lukas Wieser sowie St. Martins Christian Eder aneinander, beide werden dafür unter die Dusche geschickt. Das erste Tor der Begegnung fällt dann in Minute 82. Goalgetter Markus Grasl erzielt nach einer Ecke per Kopf sein 15. Saisontor und damit die 1:0-Führung für St. Martin. Gleich nach Wiederanpfiff haben die Heimischen die große Chance auf das 2:0. Statt einem weiteren Treffer wird aber ein Konter eingeleitet, den Hollersbachs Norbert Dankl zum Ausgleich abschließt (83.). Wiederum nur zwei Minuten später gelingt der Heimelf die erneute Führung. Ein Abstimmungsproblem zwischen der Hollersbacher Verteidigung und Keeper Wallner führt dazu, dass Christian Pichler an den Ball kommt und zum 2:1 einschießt. Dabei bleibt es dann auch nach 90 Minuten, Hollersbach muss die Winterkrone Eben überlassen. „Unterm Strich war es natürlich ein etwas glücklicher Sieg, der durch eine kämpferisch starke Mannschaftsleistung möglich wurde. So konnten wir uns versöhnlich in die Winterpause verabschieden", erzählt der zufriedene Knoblechner.

von Andreas Rachersberger