Lamprechtshausen kann Trimmelkam nicht stoppen

Im Spitzenspiellamprechtshausen usv der 2. Klasse Nord A kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen dem ATSV Trimmelkam und dem USV Lamprechtshausen. Dabei gehen die Gastgeber durch Alexander Klug und Elvis Kahrimanovic noch vor der Pause mit 2:0 in Führung. Dominik Lindner kann in numerischen Unterlegenheit sogar noch den Anschlusstreffer erzielen, Sandro Alicehajic machte aber mit dem Tor zum 3:1 alles klar.

350 Zuschauer pilgerten zum Derby zwischen den beiden Mannschaften an der Tabellenspitze. Trimmelkam hat nach zwölf Runden immer noch eine blütenweiße West. Diese will Lamprechtshausen natürlich beschmutzen. Zumindest ein Unentschieden ist das Ziel. Doch schon nach 13 Minuten kann Alexander Klug für den Führungstreffer der Hausherren sorgen. Unter kräftiger Mithilfe von Torhüter Michael Gann findet der Ball den Weg ins Tor. In einer zum Großteil ausgeglichenen und flotten Partie sind es nach 24 Minuten erneut die Gastgeber, die jubeln dürfen. Elvis Kahrimanovic sorgt mit einem herrlichen Treffer für das 2:0. Als auch noch Bernhard Huber knapp vor der Pause mit einer strengen roten Karte vorzeitig vom Feld muss, scheint die Partie entschieden zu sein.

Überraschende Anschlusstreffer

Doch Lamprechtshausen kommt mit viel Schwung aus der zweiten Halbzeit. Nach 54 Minuten bekommt Dominik Lindner am 16er-Eck den Ball, spielt zwei Trimmelkamer Verteidiger aus und schlenzt den Ball gekonnt an Tormann Michael Unterweger vorbei ins Tor. Damit lebt wieder die Hoffnung. Doch die numerische Unterlegenheit ist nur schwer zu kompensieren, da die Klasse-Spieler der Heimelf nun etwas mehr Platz vorfinden. So kommt Sandro Alicehajic relativ frei aus 25 Metern zum Schuss. Der Ball wird noch abgefälscht und geht daher zum 3:1 ins Tor. Trimmelkam kontrolliert in der Folge das Geschehen, lässt brav kämpfende Lamprechtshausner nicht mehr ins Spiel zurück kommen.

Mit dem 13. Sieg im 13. Spiel hat Trimmelkam auf Verfolger Lamprechtshausen schon zwölf Zähler Vorsprung. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, sollte dieser Vorsprung nicht für den Meistertitel reichen.

Stimme zum Spiel:

Georg Wimmer (Sektionsleiter des USV Lamprechtshausen): "Trimmelkam hat einfach die besseren Einzelspieler. Von der mannschaftlichen Leistung waren wir zumindest gleich gut, die Einzelspieler haben aber den Unterschied ausgemacht."

von Harald Dworak