Nach zweifachem Turnaround: Seekirchen zwingt St. Johann in die Knie

Mit jeweils einem 1:0-Sieg im Gepäck standen sich heute der SV Seekirchen und der TSV St. Johann gegenüber. Der Schriebl-Crew reichte am letzten Wochenende das Aigner-Goldtor, um drei Punkte aus Maxglan zu entführen. Die Pongauer wiesen indes Grödig mit demselben Ergebnis in die Schranken. Entgegen der statistischen Aufzeichungen der Vorsaison, in der die St. Johanner gegen Seekirchen ungeschlagen geblieben waren, gab's am heutigen Fußballabend für die Flachgauer Grund zum Jubeln. Nach 1:0 und anschließendem 1:2 hieß es am Ende 3:2 für den SVS.

 

Pongauer drehten nach Rückstand auf

Die Partie vor mageren 120 Besucher begann gleich mit einem Paukenschlag. Nach nur wenigen Augenblicken steuerte Seekirchens Olugbemiga Ogunlade alleine auf die Bude der St. Johanner zu, verjuxte allerdings die große Chance auf das Führungstor. In Minute 13 durften die Hausherren dann doch jubeln: Timo Neuhofer tauchte nach einem Eckball brandgefährlich im Gäste-Strafraum auf und netzte ein – 1:0. In der weiteren Folge wendete sich auf der Sportanlage in Seekirchen allerdings das Blatt. „St. Johann hat es nach unserem Führungstreffer besser gemacht“, gestand Seekirchens Coach Alexander Schriebl. Manuel Waltl im zweiten Anrennen (27.) und Ralf Pertl nach Oberkofler-Zuspiel (32.) lenkten das Spielgeschehen auf ganz andere Bahnen – 1:2. Zwei Mannschaften, zwei Trainer, jedoch eine Meinung. „Völlig verdient“, gab es bei beiden Trainern bezüglich Halbzeitstand keine Abweichung.

 

Seekirchen fand zurück auf die Siegerstraße

Nach dem Seitenwechsel nahm die Dominanz der Seekirchner mehr und mehr zu. „Da haben nur mehr wir gespielt“, bilanzierte Schriebl. Dies wirkte sich folglich auch ergebnistechnisch aus. Ein wuchtiger Kopfball von Peter Pöllhuber nach einem Biribauer-Freistoß (57.) und Fabian Neumayr in der 73. Spielminute stellten die Weichen für den SVS wieder auf Sieg. Diesen gaben die Schriebl-Mannen bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand, was vor allem Lottermoser ein Stück weit ärgerte: „Eine bittere Niederlage, die sehr weh tut. Ich finde, dass wir gut gespielt und einen Punkt verdient gehabt hätten.“

 

Die Besten bei Seekirchen: Timo Neuhofer (ST), Fabian Neumayr (RM), Nico Tezzele (TW).

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten