Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Hinrundenscharte ausgemerzt! Seekirchen biegt Hallein

Zum Ligaauftakt Ende Juli noch mit 1:2 unterlegen, konnte der SV Seekirchen im Retourspiel die offene Rechnung begleichen. Die Wallerseer setzten sich dank der Treffer von Michael Aigner (2) und Christoph Chudoba gegen den UFC Hallein verdientermaßen mit 3:1 durch und bleiben im heimischen Sportzentrum Aug weiter ohne Saisonniederlage.

Fotocredit: Adi Aschauer (ARCHIVBILD)

 

Später Anschlusstreffer hielt Hallein im Rennen

In Abstinenz von Vorderegger und Volkert (Herbst nach Knie-OP vorzeitig gelaufen) waren die Seekirchener gleich vom Ankick weg auf Wiedergutmachung aus. "Wir sind gut in die Partie gestartet und haben einige, sehr gute Chancen vorgefunden. Leider hat's zunächst noch im Abschluss gehapert", bilanzierte SVS-Coach Mario Lapkalo. In der 12. Spielminute durften die Heimischen die Hände dann doch jubelnd in die Höhe reißen, nachdem bei Daneji ein frühes Pressing gegriffen und Aigner die anschließende Hereingabe gegen die Laufrichtung von Hallein-Torwart Stadlbauer zum 1:0 verwertet hatte. Und die Wallerseer legten nach: Chudoba zog ab, abgefälscht, drin - 2:0 (25.). Erst danach fanden die Salinenstädter besser ins Spiel. Kurz vor der Pause kam im Lager der Gäste noch einmal Hoffnung auf, als ein heimischer Fehler im Spielaufbau und die darauffolgende Umschaltsituation zum 2:1-Anschluss durch Neureiter führte (44.).

 

Aigner packte früh den Deckel drauf

Das Lapkalo-Kollektiv machte gleich nach dem Pausentratsch wieder Ernst. Es lief die 48. Minute, ehe ein semioptimaler Stadlbauer-Abschlag Aigner vor die Füße sprang und dieser aus rund 35 Metern auf 3:1 stellte. "Danach hat sich nicht mehr viel getan", sagte Lapkalo. Hallein spielte gefällig mit, es ging hin und her - nennenswerte Offensivaktionen blieben aber aus. "Unterm Strich ein verdienter Sieg. Auch die Höhe hat gepasst", fand Lapkalo.