Wildkogler gehen in Eugendorf sang- und klanglos mit 0:5 unter!

Im Zuge der 14. Runde kam es in der Salzburger Liga zum Treffen zwischen dem USC Eugendorf und der TSU Bramberg. Mit dem 0:4 gegen die Salzburger Austria ging für die Flachgauer eine kleine Siegesserie zu Ende. Bei den Wildkoglern sah das ganze Szenario anders aus: Nach acht sieglosen Partien sorgten die Baic-Schützlinge zuletzt gegen Neumarkt (3:1) für die große Überraschung. Diesen Schwung wollten die Bramberger auch nach Eugendorf mitnehmen und ihr Punktekonto wenn möglich weiter aufstocken. Aber aufgepasst: Die Eugendorfer sind für die Oberpinzgauer so etwas wie ein Angstgegner. Die letzten vier direkten Duelle konnte der USC allesamt für sich entscheiden.

 

 

Eugendorf wachte erst nach 20 Minuten auf

In der Anfangsphase waren es die Gäste aus Bramberg, die den besseren Eindruck hinterließen. "Wir haben uns sehr schwer getan. Bramberg war spielerisch stark und kam zu ein, zwei Halbchancen", gestand Eugendorf-Trainer Arsim Deliu. Bei der bis dato größten Chance hatte Brambergs Harald Nindl seine Füße im Spiel: Bei seinem scharf getretenen Corner sausten im Zentrum gleich drei Bramberger nur hauchdünn vorbei (15.). Nach etwa 20 Minuten fanden die Hausherren dann etwas besser ins Spiel und konnten gleich mit der ersten gelungenen Offensivaktion in Führung gehen: Nach einem Eckball wurde der Ball in den Rückraum gelegt, wo Wolfgang Suppan lauerte und den Ball in die Maschen zimmerte - 1:0 (26.). Nur wenige Aktionen später das 2:0: Ein missglückter Abschlag und das Ausrutschen eines Gäste-Verteidigers öffnete für Matthias Finder die Pforten (32.). Kurz vor dem Pausentee kam es für die Wildkogler noch dicker: Eugendorfs Dietmann legte vor dem Gäste-Gehäuse quer, Leonhard Feldinger drückte den Ball mit der Ferse elegant über die Linie - 3:0 (43.).

 

Kantersieg für dominante Hausherren

Der zweite Spielabschnitt setzte sich so fort, wie die erste Hälfte geendet hatte. Eugendorf blieb die spielbestimmende Mannschaft und ließ kaum Möglichkeiten der Oberpinzgauer zu. Bis zum nächsten Treffer mussten sich die circa 250 Besucher etwas gedulden. In Minute 66 wurde Denis Jovic von Dietmann auf die Reise geschickt und schob zum zwischenzeitlichen 4:0 ein. Dem nicht genug setzten die Eugendorfer in der 72. Spielminute noch einen drauf: Winkelhofer hebelte mit einem herrlichen Pass die gesamte Gäste-Defensive aus und Sebastian Dietmann krönte seine tolle Leistung mit dem Tor - 5:0. Diese Dietmann-Bude war letztlich auch der Schlusspunkt in einer am Ende recht einseitigen Begegnung.

 

Arsim Deliu (Trainer, USC Eugendorf)

"Bis zum 1:0 haben uns die Bramberger das Leben sehr schwer gemacht. Dieser Führungstreffer war sozusagen der Dosenöffner. Danach bekamen wir alles unter Kontrolle und konnten uns mit vier weiteren Treffern belohnen. Bis auf die ersten 20 Minuten war es ein starker Auftritt meiner Jungs. Der Sieg geht am Ende vollkommen in Ordnung."

 

Die Besten bei Eugendorf: Feldinger, Niedermüller.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten