Thomas Fleidl analysiert KM2 SV Kirchbichl gegen Going

planetwin365.at präsentiert: Auswärtspartie für den SV Kirchbichl 1b in der vierten Runde der Meisterschaft der 1. Klasse Ost. Gegen ist der SC Going im Stadion Wilder Kaiser. Für beide Teams eine richtungsweisende Partie. Für Going könnte es mit einem Dreier Richtung Spitze der Liga gehen, Kirchbichl möchte sich aus den unteren Gefilden der Tabelle befreien. In der Pause scheint die Lage recht klar – Kirchbichl führt 2:0. Going zeigt aber tolle Moral und macht das Spiel in den letzten Minuten so richtig dramatisch. Kirchbichl bringt aber einen 2:0 Erfolg über die Ziellinie und Trainer Thomas Fleidl analysiert für unsere Leser die neunzig Minuten in Going. „Jetzt Trainingslager buchen!“

 

2:0 Pausenführung für Kirchbichl

Thomas Fleidl, Trainer KM2 SV Kirchbichl: „Wir wussten um die Schwere dieses Spiels. Going hat in den letzten Jahren immer wieder eine wichtige Rolle in der 1. Klasse gespielt und konnte sich auch eine Zeit lang in der Bezirksliga halten. Für mich war Going der Favorit und wir mussten einiges investieren. Meine Mannschaft hat das aber sehr gut gemacht und die taktischen Vorgaben umgesetzt. Von Beginn an waren wir tonangebend, ließen wenig zu und konnten uns teilweise in der Goinger Hälfte festsetzen. Nach sieben Minuten schafften wir dann die verdiente Führung. Dominic Stampfl spielte einen öffnenden Pass auf die rechte Seite, Cihan Yigit setzte sich toll durch und spielte einen Stanglpass auf Dominik Erharter, dieser netzte zum 1:0 ein. Going versuchte es immer wieder mit hohen Bällen auf Kim Sebastian Wolf. Der Goinger Goalgetter war nach einem perfekt geschossenen Freistoß gefährlich, doch Marco Lella konnte sich mit einer tollen Parade auszeichnen. Mitte erster Hälfte waren wir zwar spielbestimmend, trafen aber immer wieder die falschen Entscheidungen in der Offensive. Zum Glück konnten wir kurz vor der Pause das 2:0 erzielen. Nach einer sehenswerten Kombination tauchte Cihan Yigit alleine vor dem Torhüter auf und hob den Ball am Schlussmann vorbei.“

 

Going macht das Spiel wieder spannend

Thomas Fleidl: „Nach Wiederanpfiff wollten wir die Vorentscheidung, doch Going wurde stärker und meine Jungs hatten in der Defensive einiges zu tun. Die weiten Bälle auf die beiden Sturmtanks der Goinger waren effizienter als noch in Halbzeit eins. In der 60. Minuten brachte ein Eigenfehler von uns die Goinger zurück ins Spiel. Nach einem schlechten Rückpass verlor Marco Lella den Zweikampf mit Kim Sebastian Wolf und es stand 2:1. Ab diesem Zeitpunkt drückte Going auf den Ausgleich. Wir ließen zwar nicht viel zu, doch bei ein zwei Situationen hatten wir auch das Quäntchen Glück. Am Ende konnten wir uns mit ein paar Entlastungsangriffen befreien und brachten das Ergebnis über die Zeit. Fazit: Über die 90 Minuten gesehen war es ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. Spielerisch sieht man, dass sich meine Mannschaft weiterentwickelt und auch gegen eine starken Gegner wie Going dagegenhalten kann. Jetzt heißt es weiter arbeiten, denn am kommenden Wochenende ist Achenkirch zu Gast in der SVK-Arena!“