Axams/Grinzens II und Natters II haben sich für das Derby eingeschossen: Dreier in Wilten bzw. gegen Matrei II

Am 9. September 2023 steigt um 18 Uhr in der 2. Klasse Mitte das Derby zwischen der SPG Axams/Grinzens II und dem FC Koch Türen Natters II. Dafür haben sich beide Mannschaften in der vierten Runde eingeschossen. Natters gewinnt zu Hause gegen den Sv Matrei II mit 3:0 und die SPG Axams/Grinzens II beim SK Wilten II mit 4:1.

 

Klarer Erfolg von Axams/Grinzens in Wilten-West

Michael Maier, SPG Axams/Grinzens II: „Unsere Mannschaft startete sehr gut in die Partie! Nach einer Pressingaktion Elfer für uns - der war leider schlecht geschossen und der Goalie konnte parieren. Bei den heißen Temperaturen und dem schwer zu bespielbaren Kunstrasen wurde zu wenig Fußball gespielt. Ein paar Halbchancen auf beiden Seiten. Nach der Trinkpause konnte Wilten 1b einen Stoppfehler mit anschließendem Einwurf und die daraus folgende Unsortiertheit ausnutzen, um das 1:0 durch einen sehenswerten Schuss von Jodok Stropnik zu machen. Mit 0:1 aus unserer Sicht ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit gehörte komplett uns! Nach einem Freistoß fiel das 1:1 durch mich und zwei Minuten später konnten wir das 1:2 durch Patrick Madersbacher erzielen. Wilten kam nach dem zweiten Treffer bis auf einen gefährlichen Freistoß – unser Goalie parierte sensationell auf die Querlatte und entschärfte auch den Nachschuss - nicht mehr vor unser Tor. Mit den beiden Treffern zum 1:3 durch Luca Tittel und zum 1:4 durch Florian Lederer war die Partie zu unseren Gunsten entschieden. Wir hätten auch noch das eine oder andere Tor mehr machen können. Jetzt freuen wir uns auf das Derby nächste Woche gegen Natters!“

Coach von Natters II nach Sieg gegen Matrei: „Phasenweise unnötig hektisch!“

Florian Astegger, Trainer FC Koch Türen Natters: „Frühes Tor für uns zum 1:0 durch Jakob Reitmair. Danach folgen Chancen für Matrei. Für uns von Vorteil, dass keine genutzt wurde. Danach legten wir das 2:0 durch Lukas Soraruf nach.

Das 1:0 viel nach einer Fehlentscheidung des Linienrichters aus einer Abseitsposition heraus. Danach folgen wie gesagt einige Chancen für Matrei, jedoch ohne anschreiben zu können. Das 2:0 dann nach knapp dreißig Minuten. Der Freistoß nach dem Foul kommt gut herein und es folgt ein schöner Kopfball ins lange Eck.

Matrei versuchte druckvoll aus der Pause zu kommen. Die Partie wurde zunehmend zerfahrener. Fouls und Ungenauigkeiten wurden immer mehr. Vor allem die letzten 25 Minuten waren dann durchaus als wild zu bezeichnen. Viele hohe Bälle und keine klaren Aktionen mehr. Matrei warf alles nach vorne, sicherte hinten nur minimal ab. Wir konnten das jedoch nicht ausnutzen. Zählbares sprang nicht heraus. In der Nachspielzeit dann wieder ein Standard für meine Mannschaft und Lukas Geiger versenkte den Ball direkt im kurzen Eck. Das 3:0. Danach passierte nichts mehr. Eine teilweise unnötig hektisch geführte Partie meiner Mannschaft. Mit mehr Konzentration und Ruhe hätten wir früher schon die Partie beruhigen und entscheiden können. Unterm Strich jedoch ein verdienter Sieg für uns!“