Heißes Duell zwischen Paznaun II und Pitztal II

Der Trainer der SPG Pitztal II, Patrick Hager, hat seine Mannschaft in der Vorbereitung schon besser gesehen, aber auch der erste Auftritt in der Meisterschaft der 2. Klasse West 2023/24 konnte erfolgreich gestaltet werden. Mit einem 5:2 Erfolg beim FC Paznaun II holt die SPG die ersten drei Punkte der neuen Saison.

 

Starke Leistung geboten, auf die sich aufbauen lässt!

Patrick Hager, Trainer SPG Pitztal II: „In den ersten fünfzehn Minuten fanden wir leider nicht wie gewünscht in die Partie, hier hätten wir uns nicht beschweren dürfen, wenn wir in Rückstand geraten wären. Unser Gegner war jedoch zu ungenau im Torabschluss und einmal rettete unser Tormann Robin Melmer glänzend einen Ball, der wohl im langen Kreuzeck gelandet wäre. Mit Fortdauer der Partie übernahmen wir jedoch mehr das Kommando und fanden einige Möglichkeiten zum Führungstreffer vor, waren jedoch zu ungenau im Abschluss. Ehe Marc-Philipp Fink den gegnerischen Tormann bei einem direkten Freistoß mit einem Chipball überraschte. Die restliche Halbzeit ließen wir nicht mehr viel zu, nach einer Gelb-Roten Karte für die Heimelf stellte Marc-Philipp Fink verdientermaßen auf 0:2, doch die Heimelf kam kurz vor der Pause nach einem Standard doch noch zum 1:2, da wir den zweiten Ball einfach verschlafen haben.

In der zweiten Hälfte waren die Paznauner wieder in den ersten fünfzehn Minuten spielbestimmend und konnten dann verdient ausgleichen. Doch dann waren wir wieder näher am Gegner und Ball und konnten durch Moritz Gstir, der sich in dieser Aktion gegen drei Gegenspieler durchsetzen konnte, mit einem sehenswerten Schuss im Fallen auf 2:3 stellen. Die Gegner hatten dann zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich, ehe wir dann in der 83. Minute erneut durch Marc-Philipp Fink bzw. in der 86. Minute durch Sebastian Höllrigl nachlegten und somit doch verdient als Sieger vom Platz gingen.

Alles in allem bin ich mit der Mannschaft sehr zufrieden, obwohl wir in der Vorbereitung teils schon besseren Fußball gespielt haben. Im Endeffekt zählen aber die drei Punkte und wir haben doch eine starke Leistung geboten, auf die sich aufbauen lässt!“