Zirl II und Arlberg-Stanzertal verteidigen weiße Weste gegen Umhausen II bzw. Zams II

In der dritten Runde der 2. Klasse West konnten sich die beiden Mannschaften mit weißer Weste wieder durchsetzen. Der 1:0 Erfolg der SPG Arlberg-Stanzertal gegen Umhausen II und das 3:2 von Zirl II gegen Zams II schauen aber enger aus, als die Kräfteverhältnisse am grünen Rasen gewesen sind.

 

Zirl II gewinnt gegen Zams II knapp, aber absolut verdient!

Mag. phil. Gerhard Gstettner, Trainer FC Raiffeisen Zirl II: „ Vor toller Kulisse startet das Spiel beider 1b-Mannschaften in der Karl Group Arena Zirl. Bereits in der vierten Minute müssen wir durch eine Chance von Lorenz Peer mit 1:0 in Führung gehen. Leichte Überlegenheit des FC Raiffeisen Zirl wurde durch einen unglaublichen Schuss von David Huber zunichtegemacht und Zams führte 1:0. Der schwächste Mann am Platz war leider der Schiedsrichter, der bereits in der 25 Minute die Rote Karte zücken muss bei einem Foul gegen den Zirler Marcel Unterluggauer. Mit zwei gestreckten Beinen wurde der Zirler Mittelfeldmotor von den Beinen geholt. Ich verstehe nicht, dass der Schiedsrichter hier keine Rote Karte gegeben hat. In meinen Augen ist es die Aufgabe des Schiris die Spieler vor schweren Verletzungen zu schützen. Und gerade das Image der 2. Klasse "hier werden den jungen Spielern die Füße gebrochen", kann durch Schiris deutlich verbessert werden". Mit dem 1:1 durch Alexander Rainer war dann die Wende eingeläutet.

In der zweiten Halbzeit war dann die Überlegenheit klar und deutlich und Zams konnte nur noch durch gelegentliche Konter etwas gefährlich werden. Die 3:1-Führung war dann der Start für unsere Wechselspieler. Leider konnte Zams nochmals näher kommen. Der Endstand von 3:2 ist aber mehr als gerechtfertigt. Beachtlich das Durchschnittsalter der Startformation des FC Zirl, die betrug neunzehn Jahre!“

Knapper Erfolg von Arlberg-Stanzertal gegen Umhausen II

Heiko Luchetta, Trainer SPG Arlberg-Stanzertal: „Super Start in die erste Halbzeit. So konnte Berger Florian in Minute zwei bereits den Goalie mit sehenswertem Lupfer überraschen und somit war die Führung perfekt. Im Anschluss fanden wir in Halbzeit eins zwar viele Einschussmöglichkeiten vor, verabsäumten es aber mit der einen oder anderen Torchance die Führung auszubauen.

Deswegen folgte dann in der zweiten Halbzeit vielleicht auch etwas dem Wetter geschuldet, ein eher mäßiges Fußballmatch. Beide Teams hätten noch die eine oder andere Chance vorgefunden. In unseren Reihen war jedoch zu langes Ballhalten und Balltreiben die größten Krucks und so mussten wir uns letztendlich mit dem 1:0 vor heimischer Kulisse zufriedengeben.

Mehr gibt es nicht zu berichten. Bis auf eine tolle Abwehrleistung unseres Lion Plankensteiner und abermals unserem verlässlichen Goaltgetter vom Dienst, Florian Berger!“