SVG MHM Erl lässt viele Qualitäten vermissen und kassiert Niederlage gegen Brixlegg/Rattenberg

Starke Vorstellungen der Top-Teams nach Tabellenstand in der Bezirksliga Ost. Auch die Nummer drei, die SPG Brixlegg/Rattenberg konnte das sicherlich sehr schwere Auswärtsspiel bei der SVG MHM Erl mit 3:1 gewinnen. Die Top-4 haben damit alle voll gepunktet, Zell am Ziller führt - weiter mit weißer Weste bekleidet - die Tabelle nach einem 3:0 gegen Kitzbühel II an.

 

Spielanalyse von Mario Träger aus der Sicht von Erl

Das Trainer-Duo Christoph Waldner und Didi Maurberger glaubte ihr Team gut auf das Duell gegen den Tabellendritten SPG Brixlegg/Rattenberg vorbereitet zu haben. Doch schon während der ersten Halbzeit tat sich die Mannschaft um Christoph Schwaiger, Josef Wieser, Sebastian Maier und Elias Lageder sehr schwer. Man deutete hie und da sehr wohl an, wie viele PS über die Flügel zur Verfügung stehen, doch letztendlich brachte man diese Geschwindigkeit zu selten auf den herrlichen Rasen. Da die Gäste auch keine zündende Idee im Gepäck hatte, die Abwehr um Simon Schett, Andreas Eberwein und Goalie Patrick Schaffer in irgendeiner Form zu knacken, entwickelte sich ein Duell zwischen beiden Strafräumen. In der 32. Minute jubelte die SVG MHM Erl aus heiterem Himmel dann aber doch. Christoph Prantner brachte eine Ecke vor das Tor der SPG Brixlegg/Rattenberg, der Ball zappelte im Netz, doch der Schiedsrichter sah ein vermeintliches Handspiel und verweigerte dem Treffer die Anerkennung. Sechzig Sekunden vor der Pause stockte den Heimfans dann der Atem. Renato Jandzik war der Abwehr der SVG MHM Erl entkommen, stand alleine vor Goalie Patrick Schaffer, doch sein Lupfer fand an der Latte ein Ende, es blieb zur Pause beim 0:0.

Die zweite Halbzeit wurde dann aus fußballerischer Sicht besser, was in erster Linie an den Gästen lag. Man kombinierte besser, zeigte ein starkes Flügelspiel, der Wille sich in den Zweikämpfen durchzubeißen war ebenso deutlicher zu erkennen, als bei der SVG MHM Erl. In der 51. Minute verlor die SVG den Ball in der Vorwärtsbewegung und wurde dafür eiskalt bestraft. Pascal Wegscheider nahm den Fehlpass mit, ging in den Strafraum, den Querpass setzte Maximilian Moser zum 0:1 ins Netz. Danach erspielte sich der Tabellendritte binnen neun Minuten mehrere Hochkaräter und wäre Torwart Patrick Schaffer nicht so stark gewesen oder hätten die Gäste den Ball aus kurzer Distanz nicht weit über den Kasten gejagt, der Spielstand wäre da aus den Fugen geraten. Coach Christoph Waldner hat in dieser Phase auch reagiert und brachte Thomas Schwaighofer ins Spiel, der zuletzt einfach kein Glück vor dem Tor hatte. Aber das hat ein Torjäger auch irgendwann einmal und in der 66. Minute wurde der "Fluch" endlich gebrochen. Christoph Prantner brachte einen Freistoß vor das Tor und dort stieg eben Thomas Schwaighofer hoch, wuchtete den Ball per Kopf ins Netz, stellte das Spiel auf 1:1. 180 Sekunden später marschierte Pascal Wegscheider, aber wieder in den Erler Strafraum. Erneut fand sein Querpass den freistehenden Maximilian Moser. Dieser scheiterte zunächst an Patrick Schaffer, bekam aber den zweiten Ball und setzte das Leder zum 1:2 in die Maschen. Wer nun glaubte, die SVG MHM Erl würde sich gegen die Niederlage stemmen, der wurde enttäuscht. Im Gegenteil, denn die Gäste erspielten sich weitere Hochkaräter, scheiterten dabei immer wieder an Goalie Patrick Schaffer oder am eigenen Unvermögen. In der Nachspielzeit dribbelte wieder Maximilian Moser los und seinen starken Pass über die Abwehr hinweg setzte Marcel Bauer zum 1:3 ins Netz. Das war gleichzeitig der Endstand, der auch in dieser Höhe absolut verdient war!

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten