Vereinsbetreuer werden

"Fahrrad-Derby" zwischen Niederndorf und Erl

Tolle Zuschauerkulisse beim Derby der 16. Runde der Bezirksliga Ost zwischen dem SV Niederndorf und SVG MHM Erl. Über 500 Zuschauer und Fans sind gekommen um das Spiel zu verfolgen. Es wird ein sehr attraktives und stimmungsvolles Derby, das am Ende mit einem 2:2 endet. Die zwei verlorenen Punkte von Erl tun aber nicht so weh, wenn man auf die Konkurrenz schaut. Leader Brixlegg/Rattenberg verliert in Schlitters 2:4, Bad Häring kommt in Alpbach über ein 3:3 nicht hinaus. Damit rücken die Top-3 näher zusammen. Brixlegg, Bad Häring und Erl trennen nur mehr drei Punkte!

 

Heißer Cupfight - Spielanalyse von Mario Träger aus der Sicht von Erl

Der Tabellendritte wollte das Derby mit spielerischen Mitteln in die richtige Richtung lenken, doch der Tabellenletzte setzte Kampf und eine härtere Gangart dagegen und die schmeckte der SVG MHM Erl in der Anfangsphase nicht wirklich. Gleich in der 1. Minute gab es eine recht harte Aktion gegen den Torwart der SVG MHM Erl. Patrick Schaffer wollte einen Ball wegschlagen, der Stürmer der Gastgeber zog unnötig durch. Ein konsequenter Schiedsrichter hätte hier auch durchaus den roten Karton ausgepackt, es gab nicht einmal den Karton in der Farbe gelb. Dadurch ging es in den nächsten Zweikämpfen auch immer hart zur Sache, leider auch ab und an über die Grenzen hinaus. In der 19. Minute blitzte dann etwas wie Fußball auf. Josef Wieser war für den Tabellendritten auf der linken Außenbahn unterwegs und sein hervorragendes Zuspiel brachte Florian Pichler in optimale Position. Der "Ballstreichler" ließ sich diese Chance auch nicht nehmen und setzte den Ball zum umjubelten 0:1 in die Maschen. Jetzt war Erl im Spiel angekommen und ließ Ball und Gegner laufen. In der 33. Minute sendete Florian Pichler einen feinen Pass auf den am Strafraum lauernden Hermann Achorner. Dieser sah aber den noch viel besser postierten "Capitano" Christoph Schwaiger und legte den Ball genau in den Lauf. Leider rutschte Christoph Schwaiger beim Abschluss weg und verpasste den wohl sicheren zweiten Treffer. Hermann Achorner hätte dann in der 40.Minute selber nachlegen können, aber sein Kopfball, nach einer tollen Flanke von Josef Wieser, hatte nicht den nötigen Druck um den Goalie zu bezwingen. Quasi mit dem Pausenpfiff gab es dann wieder eine dieser zweifelhaften Entscheidungen des Spielleiters. Nach einem Abstoß vom Erler Tor, kam Niederndorf an den Ball. Es folgte ein langer Pass und am Ende ein im Spiel oft gesehener Pressschlag zwischen zwei Spielern. Allerdings erfolgte diesmal der Pfiff und es gab Elfmeter für den Tabellenletzten, der das Geschenk zum 1:1 gerne nutzte. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Pause.

In der Halbzeit stellte das Trainer-Duo Christoph Waldner und Didi Maurberger um, brachten Alexander Jungmann für Andreas Eberwein, wollten der Defensive dadurch ein wenig mehr Stabilität verpassen. Das Vorhaben ging auf, denn nun übernahm der Tabellendritte das Geschehen und drängte die Gastgeber in die eigene Hälfte zurück. Das große Plus an Chancen erspielte sich Erl aber nicht, denn Niederndorf verteidigte geschickt und gab dem spielstarken Gegner aus der Nachbargemeinde eben nicht die dafür benötigten Räume. In der 62.Minute lief der nächste Angriff von Erl, doch man verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung. Anstatt nun direkt nachzusetzen, reklamierte man lieber auf Foul. Die Gastgeber zogen den Konter durch, es folgte die Flanke in den Strafraum und da im Zentrum die Abstimmung auch nicht stimmte, führte der Tabellenletzte plötzlich mit 2:1. Erl stand nun unter Druck und antwortete mit wütenden Angriffen. Thomas Schwaighofer und Christoph Waldner hatten auch jeweils den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterten aber aus guter Position. Die Zeit lief davon und die Gastgeber drehten bei jeder Unterbrechung weiter an der Uhr, weil man sich noch schnell ein paar Anweisungen von Coach Franz Loidhold einholte, was Erl beim Schiedsrichter bemängelte und danach auch entsprechend ermahnt wurde. In der 85.Minute dezimierte sich der Gastgeber mit der gelb-roten Karte und der Druck auf das Tor von Niederndorf nahm nochmal deutlich zu. Erls Abwehrchef Michael Neuschmid marschierte in der 90. Minute auf das Tor von Niederndorf zu. Gut 25 Meter vor dem Gehäuse war das Visier auf scharf gestellt und der satte Weitschuss rauschte wie an der Schnur gezogen hoch ins Kreuzeck, der Spielstand lautete 2:2. Der Anhang von Erl feierte dieses Tor frenetisch, aber die Mannschaft von Christoph Waldner wollte mehr, hatte den Ball schon an der Mittellinie hingelegt und wollte in der Nachspielzeit noch den Sieg. Tja und in dieser Nachspielzeit gab es dann die Chance auf den "Lucky Punch" durch Thomas Schwaighofer. Doch der SV-Goalie schraubte sich hoch und lenkte das Leder gerade noch über die Latte und rettete so das 2:2 ins Ziel. 

Erl-Coach Christoph Waldner sagte kurz nach dem Spiel: "Unsere Fans haben dieses Spiel - trotz des schlechten Wetters - zu einem echten Heimspiel gemacht. Schade das wir den Derby-Sieg verpasst haben, denn den hatte sich unser Anhang wirklich verdient".