SVG Erl lässt gegen dezimierte Kitzbühler zwei Punkte liegen

An der Tabellenspitze der Bezirksliga Ost ist es nach der sechsten Runde enger geworden. SVG MHM Erl konnte beim FC Eurotours Kitzbühel II nur ein 2:2 holen – ein Dreier wäre absolut machbar gewesen. Die Verfolger Wildschönau, Stans uns Schlitters haben diesen Umstand voll genutzt und Dreier eingefahren. Erl nur mehr einen Punkt vor Wildschönau und drei Zähler Puffer auf Stans und Schlitters.

 

Spielanalyse Kitzbühel II gegen Erl von Mario Träger aus der Sicht von Erl

Der Tabellenführer der Bezirksliga Ost wollte in Kitzbühel seinen guten Lauf fortsetzen und möglichst die volle Punktzahl einfahren. Zu Beginn des Spiels war man auch in den Offensivaktionen die aktivere Mannschaft, während sich die Gastgeber eher auf eine kompakte Defensive konzentrierten. Dennoch fand Erl hier und da eine Lücke in der Abwehr, doch Sebastian Maier, Kevin Wildauer und Thomas Schwaighofer hatten einfach kein Glück im Abschluss oder trafen kurz vor dem Tor die falsche Entscheidung. Als dann noch das Tempo im Spiel ausblieb, konnte sich die 1b des FC Kitzbühel mehr und mehr befreien und selber erste Nadelstiche setzen, die aber bei Goalie Patrick Enzi oder der Abwehr um Hermann Achorner und Josef Wieser in guten Händen waren. In der 39. Minute gingen dann Stephan Prommegger vom FC Kitzbühel die Nerven durch, kritisierte eine Entscheidung des Schiedsrichter und bekam die Gelbe Karte. Einmal in Rage, ging der Wortwechsel weiter, die Folge war nur wenige Sekunden später die Gelb-Rote Karte! 120 Sekunden waren nach dem Platzverweis verstrichen, da nutzte die SVG MHM Erl die Unruhe bei den Gastgebern gnadenlos aus. Alexander Jungmann bekam nämlich den Freiraum in der Hälfte des FC Kitzbühel, feuerte einen fulminanten 25-Meter-Schuss genau ins Kreuzeck und stellte das Resultat auf 0:1. Damit ging es auch in die Pause. 

Foto: SVG MHM ERL

Coach Christoph Waldner haderte dort zurecht, beklagte die fehlende Körperspannung, man ging auch entsprechend fahrlässig mit den Chancen um, es fehlte ihm zusätzlich einfach das Tempo im Spiel. In Halbzeit zwei änderte sich nicht viel an der Einstellung, man schläferte sich quasi selber ein und aus dem Nichts kamen die Gastgeber in der 57. Minute durch Leonhard Ritter zum umjubelten 1:1. Plötzlich schien aber ein Ruck durch die Erler Mannschaft zu gehen und in der 66. Minute tankte sich Andreas Eberwein auf der rechten Außenbahn entschlossen durch. Seine butterweiche Flanke fand Thomas Schwaighofer und dieser setzte den Ball eiskalt zum 1:2 ins Netz. Sicherheit gab es dem Spiel vom Tabellenführer nicht, man verfiel schnell wieder ins Muster vor dem Ausgleich. In der 82. Minute spielte man den Ball in die eigene Abwehr zurück. Goalie Patrick Enzi wollte einen langen Pass spielen, traf den Ball aber nicht richtig und so kam Leonhard Ritter an das Spielgerät. Dieser ließ noch einen Erler stehen und jagte den Ball flach zum 2:2 in die Maschen. In der Endphase agierten die Gastgeber dann mit neun Mann (wegen einer Verletzung) und wehrten sich mit allen Kräften gegen einen erneuten Rückstand. Der hätte in der Nachspielzeit aber fallen müssen. Hermann Achorner verlängerte einen langen Ball von Goalie Patrick Enzi nämlich in den Strafraum von Kitzbühel. Dort kam Thomas Schwaighofer frei zum Abschluss und jagte den Ball aus kurzer Distanz gegen die Latte. Den Nachschuss schickte Hermann Achorner per Volley und mit vollem Risiko dann ins Stadtzentrum von Kitzbühel. Es blieb beim 2:2 und die Gastgeber feierten einen verdienten Punktgewinn gegen den Tabellenführer aus Erl.



Transfers Tirol

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter