Josef Wieser führt Erl am Ende zum deutlichen Sieg gegen Aschau!

SVG MHM Erl hat die Tabellenführung in der siebenten Runde der Bezirksliga Ost erfolgreich verteidigt. Gegen den FC Aschau gab es am Ende einen klaren 5:1 Erfolg. Aber die Verfolger Wildschönau, Stans und Schlitters haben auch nichts anbrennen lassen.

 

Spielanalyse von Mario Träger aus der Sicht von Erl

Der Tabellenführer der Bezirksliga Ost brannte in der ersten Viertelstunde ein wahres Feuerwerk ab, ging ein unglaublich hohes Tempo, spielte knackig über die Flügel, erspielte sich eine Reihe bester Chancen. Josef Wieser belohnte den Aufwand und traf in der 5. Minute zum 1:0. Als Thomas Schwaighofer in der 11. Minute sogar auf 2:0 erhöhen konnte, befürchtete man auf Seiten der Zillertaler sicherlich nichts Gutes. Doch die SVG MHM Erl nahm urplötzlich Fahrt aus dem eigenen Spiel, man ging in den Verwaltungsmodus, verpasste so eine schnelle Entscheidung. Von den Gästen kam in der ersten Halbzeit dennoch zu wenig und so ging es mit einem sicheren 2:0 in die Pause.

Dort konnte Coach Christoph Waldner mit dem Zwischenstand zufrieden sein, nicht jedoch mit der Spielweise seiner Mannschaft. Seine warnenden Worte schienen auch in der Kabine geblieben zu sein, denn man agierte weiter zu sorglos und das bestraften die Gäste in der 50. Minute mit dem Anschlusstreffer von Mateo Stefancic. Die SVG MHM Erl hatte nun eine glückliche Phase, in der die Gäste auch zum Ausgleich hätten kommen können. In der 71. Minute bediente der bärenstarke Josef Wieser die Erler Sturmspitze Thomas Schwaighofer im Strafraum. Der Stürmer nutzte die Vorarbeit eiskalt und erlöste mit dem 3:1 neben Christoph Waldner auch die Bande, die des Öfteren vom Coach "bearbeitet" wurde. Fünf Minuten später krönte Josef Wieser seinen Tag, setzte eine Ecke von Martin Schwaiger per Kopf zum 4:1 ins Netz, machte den Sack endgültig zu. In der 83. Minute markierte Simon Schett den Schlusspunkt in diesem Spiel, schob eine Vorlage von Josef Wieser zum 5:1 in die Maschen.

Erl-Coach Christoph Waldner: "Wir haben fünfzehn, vielleicht sogar zwanzig Minuten richtig guten Fußball gespielt, hätten da schon 4:0 führen müssen. Danach nahm die Mannschaft wieder das Tempo aus dem Spiel. Fast wäre Aschau in Halbzeit zwei zum Ausgleich gekommen, was dieses Spiel auf den Kopf gestellt hätte. In Alpbach sollten wir so agieren, wie zu Beginn des Spiels. Ansonsten wird es dort eine ganz enge Angelegenheit."



Transfers Tirol

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter