Thomas Schwaighofer entscheidet das Unterland-Derby zwischen Erl und Kössen mit Köpfchen!

Der FC Wildschönau hat in der zwölften Runde der Bezirksliga Ost an der Tabellenspitze etwas an Boden verloren – nur 1:1 gegen Fügen II. Die Top-3 feiern volle Erfolge. Leader SVG MHM Erl setzt sich knapp mit 1:0 gegen Kössen durch. Klarer die Dreier von Stans (8:4 bei Wacker Alpbach) und Schlitters (4:2 in Radfeld). Erl führt zwei Punkte vor Stans und Schlitters und fünf Zähler vor Wildschönau die Tabelle an.

 

Spielanalyse von Mario Träger aus der Sicht von Erl

Die SVG MHM Erl wollte auch im siebten Heimspiel in Folge die weiße Weste behalten und dafür hatte man sich unter der Woche entsprechend gut auf den FC Kössen vorbereitet. Leider gab es aber auch Nackenschläge, denn der formstarke Josef Wieser verletzte sich am Knie und kurzfristig musste auch Andreas Eberwein aus gesundheitlichen Gründen dem Unterland-Derby fernbleiben.

Doch auch die Gäste aus Kössen konnten nicht mit "kompletter Kapelle" auflaufen, denn mit Christian Hetzenauer fehlte der wohl beste Spieler der Bezirksliga Ost. Dennoch wollte man sich beim Tabellenführer nicht verstecken und zeigen, dass man eigentlich zu den Top-Teams dieser Liga zählt.

Die SVG MHM Erl übernahm zu Beginn der Partie allerdings das Kommando auf dem grünen Untergrund, doch fand man im letzten Drittel noch keine spielerische Lösung, um wirkliche Torgefahr zu kreieren. So waren es einmal mehr die Standards von Martin Schwaiger, die für ein leichtes Knistern auf und neben dem Platz sorgten, doch entweder hielt der Goalie den Ball oder die Abschlüsse wurden geblockt. Der FC Kössen hielt aber stetig dagegen, ließ sich nicht von der taktischen Ausrichtung abbringen und hatte bei zwei schnellen Kontern auch die Chance in Führung zu gehen, doch scheiterte man jeweils per Kopf. So blieb es zur Pause beim 0:0.

Die Ausrichtung aus Erler Sicht war für den zweiten Abschnitt klar. Geduldig bleiben, die Angriffe sauberer zu Ende spielen, unbedingt auf das Umschaltspiel der Gäste achten. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff hatte Christoph Waldner dann die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber mit einem satten Schuss aus sechzehn Metern. In der 53. Minute wurde Hermann Achorner vor dem Tor von Kössen vorstellig, setzte eine Ecke von Martin Schwaiger knapp per Kopf am Tor vorbei. Die Spannung stieg auf und neben dem Platz merklich an und in der 67. Minute gab es einen Freistoß für Erl, denn man nicht zwingend hätte geben müssen. Martin Schwaiger nahm Maß und sendete eine butterweiche Flanke vor das Tor. Dort stieg Thomas Schwaighofer in seiner unnachahmlichen Art hoch, wuchtete den Ball zum umjubelten 1:0 in die Maschen, löste damit gleichzeitig auch die pure Ekstase auf der Tribüne aus. Die Gäste wollten sich damit nicht abfinden, warfen im weiteren Verlauf alles nach vorne, doch die Defensive von Erl stand wie der Fels in der Brandung und man hatte mit Patrick Enzi zu dem auch noch einen bärenstarken Rückhalt im Tor. So blieb es auch nach 90 Minuten beim 1:0. Der Jubel beim Schlusspfiff war gewaltig und der siebte Sieg im siebten Heimspiel wurde natürlich entsprechend lange gefeiert.

Erl-Coach Christoph Waldner: "Es war sicher nicht unser bestes Spiel, aber es war ein packendes, ein sehr intensives Derby vor einer unglaublichen Kulisse. Danke an die Fans, die uns einmal mehr zum Sieg getragen haben!“