Tirol Cup

Sigi Peugler analysiert die Tirol-Cup Viertelfinal-Sensation Fieberbrunn gegen Imst

Es war wohl eine der größten Sensationen in der Tiroler Fußballszene der letzten Jahre. Im Viertelfinale des Tirol Cup 2017/18 konnte der der SK Fieberbrunn den SC Sparkasse Imst im Elfmterschießen bezwingen und trifft nun im Halbfinale auf eine noch etwas größere Nummer – den SC Eglo Schwaz. Unsere LeserInnen können bei diesem Spiel in der Analyse ganz geanz nah sein denn Sigi Peugler war als wichtiger Spieler des SK Fieberbrunn persönlich an dieser Sensation beteiligt.

 

HIER KÖNNTE IHR WERBEBANNER STEHEN! 

Prolog

Jenbach / Vomp / Kitzbühel / Hall / Imst – die Liste der traditionsreichen Vereine des Tiroler Unterhauses die gegen den SK Fieberbrunn im heurigen Kerschdorfer Tirol Cups die Segel streichen mussten. Im Vorfeld leisteten unsere Spieler als auch der gesamte Ausschuss hervorragende Arbeit um die Ausweichstätte Sportplatz Obermair am Ostermontag spielklar zu machen. In der Kabinenbesprechung schwor Coach Thomas Handle die Jungs mit seiner Cuperfahrung hervorragend ein und gab den Spielern wertvolle Infos wie sie heute zu Werke gehen sollte – wenn man in die Gesichter der Spieler blickte, merkte man jedem Beteiligten an wie heiß und motiviert sie waren um die nächste Cupsensation zu schaffen. Von Beginn an zeigte die Fieberbrunner Mannschaft Mut und Leidenschaft – man wollte den höherklassigen Gegner nicht ins Spiel kommen lassen und presste die Gäste früh an.

Führungstreffer für Fieberbrunn

 

Der Start hätte für Fieberbrunn wohl dann nicht besser laufen können. Ballgewinn durch Peugler Sigi im Fieberbrunn Mittelfeld, der auf Troger Daniel weiterleitet. Unser Kapitän bemerkte blitzartig die Situation und konnte Patrick Huter mit einem herrlichen Lochpass in Szene setzen. Unsere #9 lief alleine auf den Imster Torhüter zu und verwertete souverän zur Fieberbrunn Führung. Der Jubel auf den Zuschauerrängen war groß. Jedoch blieb unser Gegner aus Imst speziell durch Standardsituationen immer wieder gefährlich und hätte bei etwas Glück den Ausgleich schaffen können. Dennoch blieb unsere Mannschaft konzentriert und konnte die 1:0 Führung in die Pause bringen.

1:1 nach neunzig Minuten

Nach Seitenwechsel kamen die Imster besser aus der Kabine und drückten auf den Ausgleich. In der 49. Minute glückte dem eingewechselten Fabion Thurner per Freistoß der 1:1 Ausgleich. Sechs Minuten später dann der Führungstreffer für den SC Imst. Die Nummer 18 Matthias Mimm konnte mit einem platzierten Schuss die Gäste aus dem Oberland in Führung bringen. Jedoch fanden die Gastgeber die richtige Antwort. Muhammed Durmaz brachte mit einem wunderschönen Lochpass Patrick Huter ins Spiel der den Ball am Imster Torhüter vorbeispitzeln konnte. Huters Ball ging noch an die Latte worauf ein Imster Verteidiger dann im Klärungsversuch unglücklich die Heimischen per Eigentor wieder ins Spiel brachte. Beide Teams schenkten sich daraufhin nichts und die Partie wurde etwas hitziger. Imst mit mehr Spielanteilen und einigen Chancen auf den Siegestreffer. Allerdings konnten die Fieberbrunner mit viel Einsatz das verdiente Remis über die Zeit bringen.

Strafstoß-Thriller

Nun sollte abermals die Fieberbrunner Stunde im Elfemeterschießen schlagen. Nach einer kurzen Besprechung und nachdem klar war wer sich bereit erklärt im Elferkrimi anzutreten startete unser Gegner aus Imst. Unser Torhüter Zimmermann Peter bewies wieder einmal seinen Ruf als „Elfmeterkiller“ und konnte den ersten Elfmeter der Gäste halten. Anschließend konnte auch der Imster Torhüter seine Künste unter Beweis stellen und hielt den Elfer unseres Kapitäns Troger Daniel. Weiters behielten die Schützen von Fieberbrunn (Peugler / Prcic E. / Hofer / Huter) als auch Imst ihre Nerven und konnten ihre Versuche im Gehäuse unterbringen. Abermals konnte sich dann Zimmermann mit einer herrlichen Parade auszeichnen und hielt den 5. Elfmeter unserer Gäste. So war es dann unsere Nummer 10 Muhammed Durmaz der uns ins Halbfinale des Kerschdorfer Tirol Cups schoss. Der Jubel bei den Fieberbrunner Anhängern kannte nun keine Grenzen mehr.

Dank und Halbfinale!

Ein großer Dank gilt an unser treues Publikum die unsere Spieler hervorragend unterstützte – man sah abermals wodurch die Fieberbrunner Mannschaft durch unermüdlichen Einsatz und Laufbereitschaft im Stande war / wir wünschen dem SC Imst auch an dieser Stelle das Beste für die kommenden Aufgaben – das HALBFINALE (!!!) findet am 17. April im Heimspiel (Stadion Lehmgrube) gegen die Mannschaft des SC Schwarz (Regionalliga) statt.

 

Für den SK Fieberbrunn spielten:

Zimmermann, Bodingbauer (83. Wörgötter), Foidl, Prcic A., Prcic E., Hofer, Peugler, Durmaz, Troger, Obholzer (59. Bergmann), Huter

 

Bericht aus der Sicht des SK Fieberbrunn von Sigi Peugler

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Ligaportal Trainingslager

Organisierte Trainingslager bei Ligaportal
buchen

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter