Tirol Cup

Bad Häring schaltet in der Tirol Cup Vorrunde Erl aus  

Das Rettenbachstadion ist für die SVG MHM Erl erneut kein gutes Pflaster. Der FC B&W Glasbau Bad Häring konnte überraschend die SVG MHM Erl mit 3:1 (Halbzeit: 1:1) in der Vorrunde des Kerschdorfer Tirol Cup besiegen. Damit setzt sich der Vertreter der 1. Klasse Ost gegen ein Spitzenteam vom Herbst 2019 der Bezirksliga Ost durch.

 

Spielanalyse von Mario Träger aus der Sicht von Erl

In der Saison 18/19 verspielte die SVG MHM Erl am letzten Spieltag in Bad Häring die Meisterschaft und in diesem Jahr bedeutete das Rettenbachstadion in der Vorrunde des TFV Kerschdorfer Cup gleich die Endstation.

Vor dem Spiel musste das Trainerduo Christoph Waldner und Didi Maurberger improvisieren, denn mit Abwehrchef Michael Neuschmid und Alexander Jungmann fehlten in der Defensive von Erl wichtige Säulen und im Mittelfeld musste man mit Martin Schwaiger, Kapitän Christoph Schwaiger und Florian Pichler gleich auf die ganze Schaltzentrale verzichten. Dennoch wollte man es nicht als Ausrede oder Entschuldigung nutzen, denn die Jungs in der zweiten Reihe sollten sich gerade in solchen Spielen dann auch zeigen. Tat man aber nicht, denn schon in den ersten Minuten sah man viele Fehlpässe im Spielaufbau, selten bekam man Zug in Richtung Tor der Gastgeber, was dem FC B&W Glasbau Bad Häring natürlich in die Karten spielte. In der 8. Minute gab es einen Freistoß für die Gastgeber, da ein Akteur von Erl angeblich im Abseits stand. Der Freistoß wurde schnell ausgeführt, der lange Ball gelangte über die Abwehr von Erl hinweg und Harald Vcelar nutzte die Chance zum 1:0. Nur 120 Sekunden später hätten die Gastgeber nachlegen müssen, denn nach einer Flanke stand Harald Vcelar völlig frei vor dem Tor und köpfte den Ball am Gehäuse vorbei. Es dauerte bis zur 19. Minute ehe das Team aus Erl zu einer guten Chance kam. Nach einer Flanke von Elias Lageder kam Josef Wieser an den Ball, setzte das Leder aber an die Latte. In der 23. Minute gab es dann eine Doppelchance für Sebastian Maier, die letztendlich zur Ecke führte. Diese kam vor das Tor, wurde von Elias Lageder verlängert und Josef Wieser köpfte den Ball zum 1:1 in die Maschen.

Nun schien die SVG MHM Erl im Spiel angekommen zu sein, man zeigte sich in den Zweikämpfen entschlossener, man forcierte das Flügelspiel, nur der letzte Pass bzw. beim Abschluss fehlte noch die Präzision. In der 32. Minute wurde Christoph Prantner dann an der Mittellinie rüde von den Beinen geholt, es gab zwar einen Freistoß, aber eine Karte zeigte der Schiedsrichter nicht. 120 Sekunden später foulte Christoph Prantner seinen Gegenspieler, fast in ähnlicher Weise, hier sah der Schiedsrichter allerdings ein grobes Foulspiel und zückte zur Überraschung aller Anwesenden den roten Karton. Das nahm dem Team aus Erl nicht das Tempo, denn man blieb das bessere Team, verpasste aber durch Thomas Schwaighofer und Elias Lageder in Führung zu gehen. So blieb es zur Pause beim 1:1.

Wieder zehn gegen zehn ab Minute 56

Die zweite Halbzeit verlief zunächst noch offen, beide Teams teilten sich die Chancen und die Spielanteile. In der 56. Minute sah Nazif Dönmez die gelb-rote Karte, die Partie wurde mit 10 gegen 10 fortgesetzt. Erl verlor danach mehr und mehr den Faden und in der 63. Minute bestrafte Harald Vcelar die Nachlässigkeiten im Zweikampf, auch Goalie Patrick Schaffer machte beim Torschuss nicht die beste Figur, es hieß 2:1 für die Gastgeber. Nun taumelte die SVG MHM Erl wie ein angeschlagener Boxer durch den Ring, Bad Häring erspielte sich bei fast jedem Angriff eine Chance auf den nächsten Treffer. Dieser fiel dann in der 67. Minute, als wieder ein langer Ball in die Spitze kam, David Beschta setzte die Kugel eiskalt zum 3:1 in die Maschen. Zwar versuchten Christoph Waldner und Didi Maurberger durch verschiedene Wechsel und Umstellungen nochmal Zugriff auf das Spiel zu bekommen, doch die Gastgeber hatten das Heft fest in der Hand und hätten bei einer besseren Chancenverwertung auch noch das vierte und fünfte Tor nachlegen müssen. So blieb es am Ende beim hochverdienten 3:1 für den FC B&W Glasbau Bad Häring. Für die Jungs aus Erl gilt die Devise "Mund abputzen", weiter hart im Training arbeiten und schnell den Schlüssel zu den Leistungen vor Corona finden.