Tirol Cup

Aldrans ist in der ersten Runde des Tirol Cup für Fritzens ein starker Gegner

Die erste Runde des Kerschdorfer Tirol Cup 2020/21 ist bis auf eine Partie Geschichte – am 28.7.20 um 18:15 Uhr treffen noch Navis und Innsbruck West aufeinander. Es war keine gute erste Rudne für Favoriten – viele haben in der Fremde das schnelle k.o. Im Cup hinnehmen müssen. Thiersee verliert zum Beispiel 0:2 in Bad Häring, Matrei gegen die SPG Axams/Grinzens, Angerberg in Vomp, Buch bei Finkenberg/Tux, Schönwies/Mils bei der SPG Arlberg, Walchsee in Hopfgarten, Stams in einem Elferkrimi in in Oetz, Münster in Zell am Ziller und Prutz/Serfaus in Oberhofen. Auch Fritzens hatte es in Aldrans nicht einfach, konnte sich aber 2:1 durchsetzen.

 

Aldrans mit Führungstreffer

Hanspeter Miltscheff, Trainer SV Fritzens: „ Ein enorm wichtiger Sieg für unsere neu formierte Mannschaft SV Fritzens. Bis auf die Urlauber Zauner, Kern und Rofner waren alle an Bord. Ein richtiges Cupspiel. Für die Zuschauer hätte es nicht besser beginnen können. 1:0 schon in der dritten Minute. Dummer Fehler und dann der Pfiff von Schiedsrichter Jankovic. Kann man geben muss man aber nicht. Tor durch Clemens Pisek für Aldrans. Unsere Mannschaft zog aber das ausgemachte Konzept weiter durch. Wir hatten 90% Ballbesitz aber ein Tor konnten wir leider nicht erzielen. Ein paar harmlose Eckbälle, sonst nur kontrolliert. Das aber sehr gut. Halbzeit.“

Blitzschneller Ausgleich nach Wiederanpfiff

Hanspeter Miltscheff: „Zum Gang in die Kabine haben sich mein Co-Trainer Weissenegger Florian und ich für eine andere Taktik entschieden. Mit der Mannschaft kurz besprochen und voll aufgegangen. Ganz vorne anschieben und mehr Zug aufs Tor mit schnellem Spiel. Der Lohn: 1:1 in der 46. Minute durch Marcel Göbbel und 2:1 für Fritzens durch unseren Neuzugang Risteski Leonid. Danach hätten wir bei mehr Konzentration noch das eine oder andere Tor erzielen können. Leider nein. Sogar einen Elfmeter konnten wir nicht verwerten. Ball zwar laut Gäste Tormann über der Linie, aber der Unparteiische sah es anders. So blieb es bis zum Schluss spannend und Aldrans war in den letzten fünfzehn Minuten über Konter immer gefährlich. 95. Minute: Schlusspfiff und eine Runde weiter. Clemens Pisek wünschen wir gute Besserung. Eine Verletzung ohne Kontakt zum Gegner - hoffentlich keine schwerere Verletzung. Sah nicht gut aus.“

Fazit

Hanspeter Miltscheff: „Tolle Moral von allen. Einsatz, Laufbereitschaft mit und ohne Ball war an diesem sehr schwülen Tag ausgezeichnet. Ich glaube, dass wir es aber noch besser können. Daran werden wir in Ruhe arbeiten. Wichtig war für uns Trainer, dass die Mannschaft zugehört hat was wir von ihnen wollen und verlangen. Der sehr gute Gegner SV Aldrans hat uns alles abverlangt. Jetzt genießen wir einmal den ersten Erfolg mit dem neuen SV Fritzens und freuen uns am kommenden Samstag, dem 1.8.20 auf den SV Fügen!“

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten