Tirol Cup

Halbfinalpartien im Tirol Cup heißen Imst gegen Kufstein und Prutz/Serfaus gegen Oberperfuss!

„Derzeit läuft alles gegen uns!“ Der sportliche Leiter des Völser SV gratuliert dem SV Weber Oberperfuss zum Kerschdorfer Tirol-Cup Halbfinalaufstieg nach Elfmeterschießen, hat aber auch zwei krasse Fehlentscheidungen des Schiedsrichters zuungunsten von Völs gesehen. Der FC Kufstein gewinnt in Haiming mit 5:1 und im Halbfinale kommt es am 18.5.23 zum Kracher in Imst. Imst setzt sich in Telfs klar mit 5:0 durch. Eine Überraschung liefert das sehr starke Team der SPG Prutz/Serfaus mit einem 3:1 Erfolg gegen Fügen. Das Tirol Liga Duell im Halbfinale heißt Prutz/Serfaus gegen Oberperfuss.

 

Andreas Hell und Denis Husic analysieren Haiming gegen Kufstein

Andreas Hell, SV Haiming: „Leider konnten wir den zugesprochenen Elfer in der vierten Minute durch Lukas Rohracher nicht verwerten und so bekamen wir in innerhalb von fünfzehn Minuten drei Tore! Mit der Zeit konnten wir uns besser auf den überlegenen Gegner einstellen und kamen aus einem schönen Konter – abgeschlossen von Lukas Rohracher - zum 1:3! In der zweiten Halbzeit konnten wir das Spiel ein wenig offener gestalten mit zwei Topchancen. Diese konnten wir aber leider nicht nutzen! Kufstein konnte ihre Chancen verwerten und ging verdient als Sieger vom Platz. Ein wenig konnten wir den haushohen Favoriten ärgern!“

Denis Husic, Trainer FC Kufstein: „Die erste Halbzeit startete gleich mit einem Elfmeter für die Gastgeber nach einem Handspiel von Sandro Gavric für uns aber sehr unglücklich, da es am Samstag gegen Hohenems die ident gleiche Szene gab und da aber der Pfiff ausblieb. Tauber blieb lange stehen und hielt den Elfmeter, somit ging es mit 0:0 weiter mit sehr viel Ballbesitz für uns. In der 7. Minute spielten wir sehr gut über die Seite, Mario Andric brachte den Ball in die Mitte, da stand dann Sascha Constantin Marinkovic, der die Kugel über die Linie drückte und uns in Führung brachte. Und so ging es weiter mit sehr vielen Kombinationen und wir konnten schon in der 11. Minute das 2:0 machen! Nach einem schönen Spielzug durch die Mitte über Marinkovic, der auf Pfeifer durchsteckt und der eiskalt den Tormann überlupft. Wir blieben weiter am Drücker und erzwangen einige gute Möglichkeiten, ein paar Tausender waren auch dabei und in der 15. Minute musste eine Ecke her zum 3:0. Gercaliu führte die Ecke aus und Hager konnte den Ball im Tor unterbringen. So ging das Spiel weiter mit geschätzten achtzig Prozent Ballbesitz für uns, aber auch viel Laufbereitschaft der Gäste, die sich nie aufgaben und so konnten sie in der 37. Minute nach einer Ecke von uns über einen Konter mit viel Tempo den Anschlusstreffer machen.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich, viel Ballbesitz für uns, viel Kampf vom Gastgeber und so kam es, wie es kommen musste. Wir machten in der 54. Minute das vorentscheidende 4:1 durch Lukas Hofmann wiederum nach Kombinationsspiel. Dann wurde munter durchgewechselt und wir konnten so Kräfte sparen. Das war trotzdem kein Grund nachzulassen und es ging weiter mit viel Ballbesitz und viel Kontrolle, somit stand das Spiel nie auf der Kippe. 76. Minute wieder eine Kombination, die Hager nach einer Flanke von Wurnig vollendete und mit 5:1 ging es dem Schlusspfiff entgegen.

Fazit: Ein sehr souveräner Auftritt meiner Truppe, die gut vierzig Stunden nach dem Hohenems-Spiel einen sehr guten Eindruck machten - Kompliment an alle!“

Oberperfuss setzt sich gegen Völs im Elferschießen durch!

Robert Daniel Saxl, sportlicher Leiter Völser SV: „Die erste Halbzeit verlief recht ausgeglichen ohne konkrete Torchancen. Leider wieder eine krasse Fehlentscheidung von Schiedsrichter Schörkhuber. Der Tormann von Oberperfuss verschätzt sich und nimmt den Ball außerhalb des 16-m-Raumes in die Hand. Die Folge wäre Rot und Freistoß Völs gewesen, gegeben wurde Gelb für Kritik gegen Völs.

In der zweiten Halbzeit ein Spiel auf ein Tor. Oberperfuss kommt nicht mehr aus der eigenen Hälfte. Leider wieder eine schwere Fehlentscheidung vom Schiedsrichter. Nach einer Flanke kommt Marco Hesina zum Kopfball und wird mit beiden Fäusten des Torwartes am Kopf getroffen. Kein Elfmeter! Eigentlich bin ich es leid, darüber zu reden, aber aktuell läuft viel gegen uns. Wir spielen guten Fußball, aber treffen kein Scheunentor. Die meisten Gegner igeln sich ein und agieren mit hohen Bällen, da müssen wir Mittel und Wege finden, solche Mannschaften zu bespielen. 0:0 nach 90 Minuten! Im Elfern versagen uns die Nerven und wir verschießen einen Elfmeter. Den zweiten pariert der Torhüter, der eigentlich nicht mehr am Platz stehen dürfte, sensationell. Gratuliere den Oberperfern zum Aufstieg!“