Nullnummer zwischen Erls und Schwoichs Frauen war eine spannende Partie

Die positive Überraschung in der laufenden Meisterschaft der Frauen Tirol Liga ist sicher das Team von Erl. In der vorletzten Hinrunde gab es zwar zwischen Erl und dem FC Riederbau Schwoich keine Tore, aber durchaus ein sehr attraktives Spiel. Attraktiv ist für beide Teams auch der Hinrundenabschluss. Am 25.10.19 trifft Schwoich zuhause auf den überlegenen Tabellenführer SV Innsbruck, Erl liefert sich in Angerberg ein heißes Spitzenspiel – Nummer drei gegen vier der Liga.

 

Spielanalyse von Mario Träger aus der Sicht von Erl

Vom Anpfiff weg spürte man den Respekt, den beide Teams voreinander hatten. Keine Mannschaft ließ dem jeweiligen Gegner den Raum um gefährliche Angriffe fahren zu können und es entwickelte sich ein Kampf zwischen den Strafräumen. Lediglich bei den Standards entwickelte sich ein leichter Hauch von Torchancen. Um die 35. Minute war Cupsieger Schwoich dann besser im Spiel und erspielte sich bis zum Pausenpfiff auch zwei Hochkaräter, doch der Ball wollte nicht ins Tor, es blieb zum Pausentee beim 0:0.

Nach der Pause war dann die SVG Erl besser im Spiel und vergab selber auch zwei bis drei gute Situationen um in Führung gehen zu können. Doch weder Michelle Hauk (48.), noch Denise Stegmayr (52) oder Verena Wieser (59.) brachten den Ball im Tor unter, es blieb beim 0:0. Nachdem die Gäste aus Schwoich diese Phase überstanden hatten, verlagerten sich die Duelle um den Ball wieder eher ins Mittelfeld. So blieb es bis zum Abpfiff zwar spannend, aber eben auch beim Spielstand von 0:0. "Es war ein Duell auf Augenhöhe, beide Teams hatten jeweils eine bessere Phase und trotz der vielen Duelle im Mittelfeld war es eine sehr faire Partie, mit einem leistungsgerechten Endstand", so Co-Trainer Mario Petras nach dem Spiel.

Temporeiche Partie

Peter Kleemann, Trainer FC Riederbau Schwoich: „Unser letzten Auswärtsspiel in diesem Jahr führte uns nach Erl. Bei den Erler Damen läuft es in dieser Saison besser als in der letzten und wir wussten das es nicht leicht werden wird. Durch Verletzungen und andere Termine blieben uns nur mehr elf Spielerinnen, die diese Aufgabe in Erl erfüllen musste.

Meine Mädels waren sehr entschlossen und wollten dieses Spiel erfolgreich gestalten. Es ergab sich eine Partie mit sehr hohem Tempo und es ging immer hin und her. Wir konnten uns mit guten Passspiel sehr gut nach vorne arbeiten, aber leider fehlte der finale Pass um dann auch in Führung zugehen. Kurz vor der Pause hatte Kerstin dann die größte Chance, doch leider war das Tor etwas zu klein und der Ball klatschte nur ans Kreuzeck. Somit konnten wir uns nicht für eine sehr gute erste Hälfte belohnen.

In den ersten fünfzehn Minuten des zweiten Durchgangs hatten wir ein paar Probleme mit der Umstellung der Erler Offensive, aber richtig gefährlich wurde es nicht. Das Tempo war weiter sehr hoch, es reichte aber für keine der Mannschaften um in Führung zu gehen, somit blieb es am Ende bei der torlosen Punkteteilung.

Kommenden Freitag, dem 25. Oktober 2019, steht zum Abschluss der Herbstserie noch ein richtiges Highlight vor der Tür, wir empfangen den bis jetzt ungeschlagenen Herbstmeister SVI bei uns. Anstoß ist am Freitag um 20 Uhr in Schwoich!“

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten