Vereinsbetreuer werden

Thomas Schnellrieder und Reinhard Hofer analysieren Angerberg gegen Mayrhofen

Die zweite Kampfmannschaft des FC Kufstein hat in der 21. Runde der Landesliga Ost mit einem 3:2 Erfolg gegen Stumm den Anschluss an das Feld geschafft. Nur mehr drei Punkte fehlen auf den rettenden zwölften Tabellenplatz, den Achenkirch nach einer 2:4 Heimniederlage gegen Thiersee inne hat. An der Tabellenspitze setzte sich - nach holprigen Start - Leader Bründl Sport SVG Mayrhofen klar mit 6:0 beim SV Angerberg durch, Buch gewinnt in Schwoich 3:1. Mayrhofen fünf Runden vor Schluss zehn Punkte vor Buch – die Reise geht weiter – wie es Mayrhofen Trainer Thomas Fiegl ausdrückt.

 

Eindeutig zu hohe Niederlage

Thomas Schnellrieder, SV Angerberg: „Mit Mayrhofen stellte sich der Liga-Krösus im Sportzentrum vor. Dementsprechend waren die Rollen vor dem Spiel verteilt. Alles als ein klarer Erfolg der Gäste wäre eine Überraschung. Zudem fehlten bei den Hausherren Stammtorhüter Julian Torggler nach seiner roten Karte in Walchsee. Muhamed Korkmaz hütete das SVA-Tor. Ebenso fehlte der verletzte Kapitän Damian Maier.

Die ersten 30 Minuten zeigten jedoch ein anderes Bild wie von Angerberg befürchtet. Die Partie war vollkommen offen, Angerberg kam immer wieder zu Kontermöglichkeiten, die jedoch ungenützt blieben. Und so etwas rächt sich im Fußball. In der 33.Minute erzielte Mayrhofen im Anschluss an einen Eckball den Führungstreffer durch Christian Pendl. Außerdem trafen die Gäste in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch Manuel Einwallner zum 0:2. Angerbergs Abwehr konnte den Ball nur vor die Füße der Gäste klären, der anschließende Schuss war für Torhüter Korkmaz unhaltbar. Und so ging man mit einem 2-Tore- Rückstand in die Pause.

Im zweiten Abschnitt geschah zunächst nicht viel. Die Mannschaften neutralisierten sich. Doch plötzlich wurde Christoph Gschösser mit einem öffnenden Pass ideal eingesetzt. Er befand sich im Sprint Richtung Strafraum, wurde aber kurz davor von den Beinen geholt. Zur Verwunderung aller zeigte Schiedsrichter Martin Bär statt „rot“ nur die „gelbe“ Karte. Den anschließenden Freistoß zirkelte Andreas Mayer knapp über die Querlatte. Wie man solche Möglichkeiten verwertet, zeigten die Gäste in der 60. Minute. Sie bekamen einen zweifelhaften Freistoß zugesprochen, der „locker-lässig“ mit einem nicht allzu festen Schuss um die Mauer von Manuel Einwallner verwertet wurde. Nun war der Widerstand gebrochen. Die Heimischen waren noch um Ergebniskorrektur bemüht. Doch die Tore erzielten die Gäste. Dreimal schlug es noch im Gehäuse des SVA ein. Josip Filipovic mit einem Doppelpack und Lukas Fuchs waren die Torschützen. Somit unterlag man dem Favoriten mit 0:6. Eindeutig eine zu hohe Niederlage.

Fazit des Spieles: Phasenweise konnte man mit Mayrhofen mithalten. Gegen so ein Kaliber muss alles passen, vor allem sollten die wenigen Möglichkeiten verwertet werden. Auch die jungen Eigenbauspieler machten ihre Sache recht gut. Am kommenden Wochenende gastiert Angerberg beim Tabellenzweien FC Buch. Auch hier werden die Trauben recht hoch hängen, doch wer weiß – im Fußball gibt es immer wieder Überraschungen!“

Die Reise geht weiter

Reinhard Hofer, sportlicher Leiter Bründl Sports SVG Mayrhofen: „Der Tabellenführer hatte während der ersten Halbzeit Probleme ins Spiel zu kommen. Die Hausherren fanden in diesem Abschnitt gute Torchancen vor, konnten diese aber nicht nützen. Die Mayrhofener kamen nach einem Eckball von Plank durch Pendl per Kopf, zu diesem Zeitpunkt zu
einer etwas glücklichen Führung. Als dann Mayrhofens Spielmacher Manuel Einwallner, mit überlegten Schuss ins lange Eck auf 2:0 erhöhte, war im Prinzip das Spiel entschieden. Im zweiten Abschnitt merkte man die körperliche und spielerische Überlegenheit der Gäste, die Tore vielen wie reife Äpfel vom Baum.“

„Die Reise geht weiter, wir sind noch nicht am Ziel“ so der siegreiche Mayrhofen-Trainer Thomas Fiegl.

Beste Spieler SVG Bründl Sports SVG Mayrhofen: Manuel Einwallner, Christian Pendl und Julian Plank.