Offener Schlagabtausch zwischen Imst und Wörgl – Nullnummer zwischen Kufstein und Telfs

Ein großartiges Duell haben sich in der vierten Runde der Regionalliga Tirol die Teams des SC Sparkasse Imst und des SV Wörgl vor an die 800 Zuschauer und Fans geliefert. Ein starker Auftritt des Tiroler Fußballs, wobei – wie der Trainer des SV Wörgl es ausdrückt – beide Mannschaften hoch gewinnen hätten können. Das Momentum schlug aber in der entscheidenden Phase für Wörgl aus – am Ende ein 4:2 Sieg. Nicht so viel los war zwischen dem FC Kufstein und dem SV Telfs – ein 0:0, aber trotzdem eine recht gute Partie, allerdings mit kaum Tormöglichkeiten auf beiden Seiten.

 

Imst vergibt das möglich 3:1 – Doppelschlag von Wörgl

An die 800 Zuschauer und Fans sehen eine von Beginn an hochklassige Partie zweier Mannschaften, die sich einen offenen Schlagabtausch liefern. Nach nur acht Minuten geht Imst durch Mateo Peternell mit 1:0 in Führung, in Folge dreht aber Wörgl stark auf und kommt zu drei ausgezeichneten Möglichkeiten zum Ausgleich. Die Partie bleibt rasant und spannend, Imst geht aber mit dem 1:0 in die Pause.

Nach der Pause geht es in der Tonart von Hälfte eins weiter. Wörgl gelingt in der 58. Minute das 1:1 durch Alexander Schaber, muss aber nur sechs Minuten später einen berechtigten Elfer für Imst verdauen. Rene Prantl bringt Imst abermals in Führung und Imst hat die große Chance auf das 3:1. Faktisch im Gegenzug antwortet Wörgl aber mit einem Doppelschlag. Salko Mujanovic mit dem 2:2, Alexander Schaber mit dem 3:2 für Wörgl. Das war wohl die entscheidende Phase der Partie, die immer auf Messers Schneide gestanden ist. Das Spiel bleibt aber weiter offen, erst Dejan Kostadinovic macht mit dem 4:2 in der 88. Minute für Wörgl den Deckel drauf. Ein großartiger Fußballabend zwischen zwei starken Mannschaften.

Bester Spieler SC Sparkasse Imst: Emanuel Ponholzer (Tor) – bei den vier Treffern machtlos

Beste Spieler SV Wörgl: Hans Josef Haderecker (IV), Drazen Kekez (6er), Salko Mujanovic (MF)

Herbert Ramsbacher, Trainer SC Sparkasse Imst: „Ein richtig intensives Match, Werbung für den Tiroler Fußball. Für mich der Knackpunkt aus Sicht meiner Mannschaft die vergebene Möglichkeit zum 3:1, dann gab es das Momentum für Wörgl in die andere Richtung. Wörgl ist der Titelfavorit – das hat man heute klar gesehen!“

Denis Husic, Trainer SV Wörgl: „Ein absolut offener Schlagabtausch, beide Mannschaften hätten hoch gewinnen können. Mein Team hatte aber doch etwas mehr Möglichkeiten. Das 0:1 war aus meiner Sicht etwas abseitsverdächtig, dann aber eine Serie von Sitzern für uns. Der Elfer für Imst war ganz klar zu geben, das sofortige 2:2 für uns extrem wichtig.“

Nullnummer zwischen Kufstein und Telfs

Wolfgang Schellenberg, Trainer FC Kufstein: „Insgesamt ein relativ sehr ausgeglichenes Spiel. Zwei bis drei gute Möglichkeiten für beide Mannschaften, spielerische Vorteile im Feld für Telfs. Es war aber eher ein gutes 0:0, das aus meiner Sicht auch dem Spielverlauf entsprach.“

Bester Spieler FC Kufstein: Lukas Tauber

Bester Spieler SV Telfs: Michael Augustin