Martin Rinker und Herbert Ramsbacher über die vollen Erfolge von Imst und den WSG Tirol Amateuren

In der Regionalliga Tirol wird der Kampf um die beiden Play-Off Plätze für die Regionalliga West von Runde zu Runde spannender. Im Spitzenspiel der elften Runde konnte der SC Sparkasse Imst das Team des FC Wacker Innsbruck II mit 1:0 besiegen und ist wieder voll im Rennen. Wichtige Weichenstellung auch am Tabellenende. Die WSG Swarovski Tirol Amateure haben mit einem 3:0 gegen den SV Telfs den Anschluss auf Platz acht geschafft. In den letzten Septembertagen werden drei wichtige Nachtragsspiele ausgetragen. Am Dienstag, dem 29.9.20, trifft um 19 Uhr im absoluten Spitzenspiel Wörgl auf Kitzbühel. Nicht minder brisant am 30.9. um 19:30 Uhr ist das Duell Imst gegen Reichenau, bereits um 19 Uhr ist Wacker Insnbruck II bei den WSG Tirol Amateuren zu Gast.

 

Klarer Erfolg der Tirol Amateure gegen Telfs

Martin Rinker, Trainer WSG Swarovski Tirol Amateure: „Endlich einmal ein positiver Spielverlauf für meine Mannschaft. In der ersten Hälfte haben wir sehr aggressiv agiert und auch im richtigen Zeitpunkt die Tor egeschossen. David Jaunegg mit einem Doppelpack in der 16. und 34. Minute hat uns 2:0 in Führung gebracht. In der nachspielzeit wäre allerdings das 1:2 gefallen, unser Goalie hat uns davor bewahrt. In der zweiten Halbzeit wurde der Goalie von Telfs in der 57. Minute ausgeschlossen – Torchancenverhinderung durch ein Handspiel außerhalb des Strafraums. In dieser Phase haben wir es verabsäumt den Deckel drauf zu machen. Wir haben einfach vor dem Tor von Telfs zu umständlich agiert. In der 76. Minute hätte es noch einmal eng werden können – aber unser Goalie konnte einen Strafstoß von Telfs abwehren. Das 3:0 für unser Team durch seinen dritten Treffer erst in der Nachspielzeit. Wäre Telfs der Anschlusstreffer beim Stand von 2:0 gelungen, wäre die Partie sicherlich noch sehr heiß geworden!“

Beste Spieler WSG Swarovski Tirol Amateure: Simon Beccari (Tor), David Jaunegg (ST), Florian Toplitsch

Stefan Lorenz trifft als Joker für Imst gegen Wacker II

Herbert Ramsbacher, Trainer SC Sparkasse Imst: „Ein aus meiner Sicht hochverdienter Sieg. Bin sehr zufrieden mit meinem Team. Wir hätten allerdings das Spiel schon wesentlich früher entscheiden müssen. Wir haben heute ein wirklich ausgereiftes Pressing gespielt und uns so auch die ersten Chancen erarbeitet. Aber wir haben das Tor nicht gemacht – 0:0 zur Pause. Kurz nach Wiederanpfiff wurde Peter Weiss von Wacker II ausgeschlossen, dann gab es für uns Chancen im Minutentakt. Aber es hat einen abgebrühten Stefan Lorenz gebraucht, den ich in der 69. Minute eingewechselt habe und der sieben Minuten später den entscheidenden Treffer erzielt hat!“

Beste Spieler SC Sparkasse Imst: Fabian Markl (IV), Rene Schneebauer (6er)