Durchschnittsalter 18.6 Jahre – blutjunges Team von Wacker Innsbruck II siegt in Kitzbühel!

Der FC Eurotours Kitzbühel behält nach der 13. Runde der Regionalliga Tirol und der 1:2 Heimniederlage gegen den FC Wacker Innsbruck II zwar die Tabellenführung inne, drei verlorene Punkte tun aber weh. Rechnet man die Tabelle auf dreizehn Partien hoch, hat Kitzbühel aktuell 24 Punkte am Konto. Nach Verlustpunkten hat Reichenau 27, Wörgl 28, Imst und Kufstein 23. Rein vom Potential her haben sich also Reichenau und Wörgl abgesetzt – das ist aber nur die Theorie. Auch die beiden werden wahrscheinlich in dieser starken Liga noch Punkte verlieren und die Endabrechnung gibt es erst Ende November, wenn alle Partien ausgetragen bzw. nachgetragen wurden. Aktuell ist das letzte Spiel für 21. November 2020 angesetzt – um 16 Uhr trifft Kufstein auf Wörgl.

 

Wacker II lässt den Ball laufen!

Kitzbühel ist der klare Favorit – aber die blutjungen Gäste zeigen, was sie bei Wacker und vom Trainer Richard Slezak gelernt haben. Sie lassen den Ball und den Gegner laufen und wollen die Negativserie der letzten Wochen unbedingt beenden. In der ersten Hälfte wechseln die Szenen zwar schnell, vor den Toren ist aber nicht allzu viel los. Es geht mit einem Achtungserfolg für die Gäste in die Pause – 0:0. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff eine längere Ballstafette von Wacker und Pavlos Iliadis schließt erfolgreich ab. Kitzbühel versucht besser ins Spiel zu kommen, aber Wacker kann in Minute 75 nachlegen. Ein langer Ball, der Kopfball wird gewonnen, der Ball fällt genau vor die Beine von Pierre Nagle rund es steht 2:0 für Wacker. Kitzbühel kann offensiv nicht wirklich gefährlich antworten, wirft aber in den letzten fünfzehn Minuten alles nach vorn. Das 1:2 gelingt aber erst kurz vor dem Schlusspfiff in der 96. Minute durch Josef Viertler. Wacker nimmt überraschend drei Punkte nach Hause mit.

Beste Spieler FC Wacker Innsbruck II: Denizcan Cosgun und Merchas Doski

Richard Slezak, Trainer FC Wacker Innsbruck II: „Es freut mich unglaublich, dass unser extrem junges Team einen derart starken Auftritt in Kitzbühel hinlegen konnte. So haben wir die Negativserie der letzten Woche brechen können und in Kitzbühel zu gewinnen ist ja alles andere als einfach. Kitzbühel hatte Probleme mit meiner Mannschaft, kam kaum zu Chancen. Wir haben dagegen den Ball sehr gut laufen lassen!“