Kematen gibt gegen Kundl 3:0 aus der Hand!

Starker Auftritt des SC Holz Pfeifer Kundl in der 14. Runde der Regionalliga Tirol beim SV Kematen. Statt 2:0 für Kematen heißt es aber nach 66 Minuten 3:0 für Kematen. Ein verrücktes Spiel, denn Kundl schafft in den letzten fünfzehn Minuten dann doch noch ein 3:3. Damit beträgt der Rückstand von Kundl auf den Tabellenvorletzten Wörgl weiterhin zwei Punkte. Für Kematen hat sich der Rückstand auf das obere Play-off auf fünf Punkte verringert. Allerdings wäre natürlich ein Dreier in dieser Richtung sehr hilfreich gewesen.

 

Coach von Kematen: „So darf man ein Spiel nicht aus der Hand geben!“

Samuel Glatz, Trainer SV Kematen: „In der ersten Halbzeit hatte Kundl zwei ganz große Möglichkeiten – da hätte es auch 2:0 für Kundl stehen können. Mit einer Art Flankenschuss konnten wir aber in der 45. Minute durch Maximilian Plattner in Führung gehen. In die zweite Hälfte sind wir sehr gut gestartet. 2:0 in der 56. Minute durch David Bucher und das 3:0 durch Sam Abfalterer in der 66. Minute. In den letzten Minuten haben wir das Spiel aber wieder aus den Händen gegeben. Isik Esen in der 75. Minute mit dem 3:1, Benjamin Weidhofer mit dem 3:2 und Weidhofer gelingt auch in der Nachspielzeit aus einem Strafstoß das 3:3. Die Gegentore alle nach Standardsituationen, das war extrem bitter. So darf man ein Spiel oder besser gesagt einen Dreier nicht aus der Hand geben!“

Kein Spiel für schwache Nerven!

Reinhold Ebenbichler, Obmann SC Holz Pfeifer Kundl: „Kein Spiel für schwache Nerven. Denn obwohl Kundl in Kematen das klar bessere Team war, lag der SCK nach 66 Minuten unglücklich mit 0:3 zurück. Aber Kundl zeigte Moral und Kampfgeist und holte dank der Treffer von Benjamin Weidhofer (2) und Isik Esen einen mehr als verdienten Punkt an der Melach Road. Man of the match: Benjamin Weidhofer!“