St. Johann gewinnt offenen Schlagabtausch gegen Ebbs knapp – Volders verteidigt Tabellenführung beim Innsbrucker AC

1:2 lag der FC Raika Volders in der 15. Runde der Regionalliga Tirol beim Innsbrucker AC zurück, aber Volders kann die Partie drehen und gewinnt mit 3:2. Im Kracher der Runde kann sich der SK St. Johann gegen den SK Blitzschutz Pfister Ebbs mit 1:0 durchsetzen, allerdings hatte diese Partie Potenzial für mindestens acht Treffer. Ein unglaublich wichtiger Dreier gelingt auch den WSG Tirol Juniors im zweiten Schlagerspiel gegen Kitzbühel. Unerwartet klar siegt die WSG mit 3:0. Die Trennlinie zwischen oberen und unteren Play-off verläuft damit zwischen Völs auf Platz sechs und Fügen auf Platz sieben. Fügen trennen drei Punkte vom oberen Play-off, Telfs vier Punkte. Sieben Runden sind noch im Grunddurchgang zu spielen.

 

St. Johann gegen Ebbs mit Potenzial für acht Treffer

Herbert Ramsbacher, Trainer SK St. Johann: „In den ersten zwanzig Minuten hatten wir zwei tolle Möglichkeiten, die wir nicht verwerten konnten. Dann ist der Faden gerissen und Ebbs hatte drei ausgezeichnete Möglichkeiten zur Führung. Es hätte also zur Pause 3:2 für Ebbs stehen können, aber es ging mit 0:0 in die Pause. In der zweiten Halbzeit ein offener Schlagabtausch, gute Chancen für die Gäste, aber wir können in der 57. Minute mit 1:0 in Führung gehen. Unglaublich, dass das auch der einzige Treffer in dieser Partie geblieben ist. Es gab locker Potenzial für ein 4:4, aber auch beide Mannschaften hätten gewinnen können. Aber wir nehmen die drei Punkte natürlich gerne mit, unglaublich wichtig für die angestrebte Platzierung unter den Top-6!“

Volders dreht 1:2 beim Innsbrucker AC

Michael Streiter, Trainer FC Raika Volders: „In der ersten Halbzeit waren wir ganz klar der Chef am Platz. In der 40. Minute konnten wir durch David Haller das 1:0 erzielen. Dann haben wir wohl geglaubt, es geht so locker weiter und wurden natürlich durch einen Doppelschlag des IAC bestraft. Howik Karapetjan macht in der 53. Minute das 1:1 und kurz darauf das 2:1 für den IAC durch Marcel Santer. Eine unglaublich schwierige Situation am kleinen und unebenen Platz eine Aufholjagd zu starten. Aber unsere Mannschaft hat abermals ihre kämpferische Qualität unter Beweis gestellt. Ebenfalls ein Doppelschlag in der 67. und 71. Minute durch Jakob Triendl und Mario Ackerl bringt uns 3:2 in Front. Aus meiner Sicht haben wir absolut verdient das Spiel gedreht und noch gewinnen können!“