Samuel Glatz und Herbert Ramsbacher analysieren das 1:1 zwischen Kematen und St. Johann

Vier Spiele der 16. Runde der Regionalliga Tirol wurden bereits am Samstag, dem 28. Oktober 2023, gespielt. Die beiden großen Sieger heißen Fügen mit einem 3:0 gegen Kundl und Kitzbühel mit einem 3:2 gegen den Innsbrucker AC. Zwischen Volders und Völs bzw. zwischen Kematen und dem SK St. Johann gibt es ein 1:1. Es bleibt eng an der Tabellenspitze, der Schlager am Sonntag ab 10:30 Uhr zwischen Ebbs und den WSG Tirol Juniors extrem wichtig. Der Sieger kann ganz nahe zur Tabellenspitze aufschließen!

 

Waren dem Dreier näher!

Samuel Glatz, Trainer SV Kematen: „Die erste Halbzeit ist aus meiner Sicht sehr ausgeglichen verlaufen. Chancen auf beiden Seiten und eine Nullnummer zur Pause. Drei Minuten nach Wiederanpfiff dann doch etwas glücklich die Führung von St. Johann durch Andreas Lovrec. Wir machen es aber in Folge besser als in Hälfte eins. Mehr Druck und absolut verdient sieben Minuten vor Schluss das 1:1 durch Sam Abfalterer. Es gab auch Möglichkeiten auf den Siegtreffer, der wollte uns aber am Ende nicht mehr gelingen. Aber ich denke doch, dass wir dem Dreier näher waren!“

Am Ende ist das 1:1 bitter – aber für Sieg war Gesamtleistung zu matt!

Herbert Ramsbacher, Trainer SK St. Johann: „In Summe ein leistungsgerechtes Unentschieden. Wir bleiben somit den gesamten Herbst über in den Auswärtsspielen ungeschlagen. Mit der 1:0 Führung im Rücken hatten wir acht Minuten vor dem Ende die große Chance auf das vorentscheidende 2:0 und im direkten Gegenzug bekommen wir den Ausgleich. So gesehen natürlich bitter, aber für einen Sieg meiner Mannschaft war die Gesamtleistung von uns einfach zu matt. Nun heißt es Kräfte sammeln, Energie bündeln und auf das abschließende Heimdoppel gegen Fügen und Kundl fokussieren!“