Roland Springinsfeld und Markus Holzer analysieren St. Johann gegen Ebbs

Bittere Heimniederlage für den SK. St. Johann in der elften Runde der Tirol Liga – der SK Blitzschutz Pfister Ebbs gewinnt mit 3:2 und damit verliert St. Johann den Kontakt zum Topduo Fügen und Silz/Mötz – auch nach Verlustpunkten. Für Ebbs sind es drei wichtige Punkte Richtung Tabellenmittelfeld, nach Verlustpunkten liegt man gar nur drei Punkte hinter Fügen. Ist aber ein theoretischer Ansatz, denn neun Punkte in drei Spielen in dieser Liga zu machen gelingt keiner Mannschaft.

 

Niederlage mit sehr viel Bauchweh

Roland Springinsfeld, Trainer SK St. Johann: „Ebbs kam besser in die Partie und hat mit den ersten beiden Chancen zwei Tore geschossen. Trotzdem hatten wir die erste Tausenderchance nach sechs Minuten, die nicht genutzt werden konnte. Nach dem 0:2 übernahmen wir immer mehr und mehr das Kommando. Jedoch konnten weitere zahlreiche gute, wenn nicht sogar sehr gute, Chancen nicht genutzt werden. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Wir waren tonangebend und hatten weitere gute Möglichkeiten, die jedoch der überragende Torhüter der Ebbser zunichte machte. So kam es wie es kommen musste, Ebbs macht mit einem Konter den Sack zu. Der Anschlusstreffer kurz vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik. Alles in allem eine Niederlage mit sehr viel Bauchweh. So ist eben Fußball, mal gewinnt man als schlechtere Mannschaft, mal verliert man als bessere Mannschaft!“

Beste Spieler SK St. Johann: Christoph Bader (10er), Sebastian Almberger (MF)

Goalie von Ebbs mit Glanzpartie

Markus Holzer, Trainer SK Blitzschutz Pfister Ebbs: „Wir sind sehr gut in die Partie gestartet – bereits vor dem 1:0 durch Thomas Anker in der achten Minute hatten wir einige gute Aktionen. Wir haben versucht nachzusetzen, haben gut gespielt und in der 19. Minute auch das 2:0 durch Marcel Schmid erzielt. Drei Minuten später der Anschlusstreffer von St. Johann durch Marc Köllner – in Folge eine echte Kampfpartie. St. Johann mit sehr guten Möglichkeiten auf den Ausgleich, unser Goalie mit einer Glanzpartie. Die Vorentscheidung in der 81. Minute – das 3:1 durch Mirsad Masinovic. Der Erfolg wurde sicherlich durch extremen Kampfgeist erreicht, etwas Glück war auch dabei, aber der Dreier war auch verdient. Nebojsa Vukovic schafft zwar postwendend das 2:3, wir bringen aber den Sieg über die Zeit.“

Beste Spieler SK Blitzschutz Pfister Ebbs: Fabio Guglberger (Tor), Florian Kitzbichler