Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

„Dreckiger“ Dreier von Mils gegen Ebbs – SV Innsbruck übergibt rote Laterne an Oberperfuss

Zwischen dem SC Mils und dem SK Blitzschutz Pfister ging es in der neunten Runde der Tirol Liga um den Anschluss an die Top-5. Vor allem für den SC Mils war im Heimspiel ein Dreier angesagt und dieser Dreier ist dann auch im Finish gelungen. Damit schließt Mils punktemäßig zu Ebbs auf und übernimmt Platz fünf. Am Tabellenende muss der SV Weber Beton Oberperfuss die rote Laterne übernehmen. Im direkten Duell verliert Oberperfuss beim Ex-Tabellenletzten SV Innsbruck mit 1:2. Platz acht und sechzehn trennen allerdings nur vier Punkte.

 

Duell auf Augenhöhe zwischen Mils und Ebbs

Andreas Graus, Trainer SC Mils: „Ein prinzipiell sehr ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Ein sehr rasantes und intensives Spiel, man hat von Anfang an gemerkt, dass beide Mannschaften etwas mitnehmen wollen. Am Ende wäre ein 2:2 aus meiner Sicht in Ordnung gewesen, aber so ein dreckiger Dreier ist aus unserer Sicht natürlich auch okay. Wir konnten bereits in der zehnten Minute in Führung gehen. Ein guter Ball - hoch in den Strafraum gespielt - ein Foul und das 1:0 per Strafstoß von Bernhard Hollaus. Aber Ebbs absolut ebenbürtig – das 1:1 in der 25. Minute – ebenfalls ein Strafstoß, verwandelt von Ahmet Elmas. Drei Minuten vor der Pause geht Ebbs durch Mario Geiersberger in Führung. Aber kurz darauf ein guter Angriff über rechts, ein Zweikampf an der Grundlinie, sehr guter Ball in den Rückraum und das 2:2 durch Fabian Wazinger. Duell auf Augenhöhe auch in der zweiten Hälfte und lange schaut es nach einem 2:2 aus. In der 75. Minute allerdings die zweite Gelbe Karte für einen Spieler der Gäste. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff setzen wir einem Angriff nach und Lukas Berger gelingt per Kopf der Siegestreffer zum wichtigen 3:2 Erfolg!“

SC Mils - SK Blitzschutz Pfister Ebbs (Foto: Daniel Schönherr)

Coach des SV Innsbruck: „Meine Mannschaft ist im Kommen!“

Alexander Pfurtscheller, Trainer SV Innsbruck: „Wir konnten heute den Schwung aus Mayrhofen mitnehmen. Die erste Halbzeit gegen Oberperfuss hat uns gehört – zwei Treffer durch Marcel Santer und ein Ball an die Querlatte. Meine Mannschaft ist auf alle Fälle im Kommen. In der ersten Halbzeit ein hervorragender Auftritt. Paul Schuchter mit einer tollen Vorlage zum 2:0. Wir haben es allerdings verabsäumt, ein drittes Tor nachzulegen. Benjamin Selmanovic konnte zwei tolle Möglichkeiten nicht verwerten. Die Gäste wurden stärker. In der 70. Minute der Anschlusstreffer durch Patrick Huber – in dieser Phase waren wir einfach zu passiv. Wir haben es unnötig spannend gemacht. Am Ende hatten wir noch eine sehr gefährliche Situation zu meistern. Ein Spieler hat den Ball gerade noch von der Linie gekratzt und so das 2:2 verhindert."