SV Gaissau holt Auswärtssieg beim Absteiger Sulzberg

sulzberg fcgaissau svIn der 1. Landesklasse besiegt der SV Gaissau im Auswärtsspiel den FC Sulzberg knapp mit 2:1 und bleibt somit als einzige Mannschaft in der Liga auswärts ungeschlagen. Die Erkinger-Elf bleibt durch den erneuten Sieg weiterhin einen Punkt hinter dem Spitzenreiter auf Rang zwei. Die Sulzberger halten hingegen weiterhin erst bei einem Heimsieg und liegen in der Tabelle nur auf Rang neun, könnten nach den Sonntagsspielen aber noch weiter abrutschen.

Schnelle Gästeführung

Die Gäste aus Gaissau erwischten den besseren Start ins Spiel und übernahmen von Beginn an das Kommando, schon nach acht Minuten konnte Paul Kuster die Gaissauer mit 1:0 in Führung bringen. Die Heimelf aus Sulzberg tat sich zu Beginn schwer, kam aber nach und nach ebenfalls zu guten Torchancen, der Ausgleichstreffer blieb aber aus. Noch vor der Pause hatten dann beide Mannschaften gute Chancen, konnten diese aber nicht nutzen und so ging es mit dem knappen Vorsprung für die Gäste in die Halbzeitpause.

Spannende Schlussphase

Nach dem Seitenwechsel kamen die Sulzberger dann etwas besser ins Spiel und waren optisch die bessere Mannschaft, auch Chancen erspielten sich die Bregenzerwälder, der ersehnte Auslgeich blieb aber aus. Die Gäste taten sich in dieser Phase schwer und kamen kaum zu Entlastungsangriffen. Dennoch gelang der Erkinger-Elf entgegen dem Spielverlauf nach 70 Minuten der zweite Treffer, der eingewechselte Patrick Scheffknecht erhöhte nach einem Konter auf 2:0. Nur zwei Minuten später kamen die Sulzberger aber zum verdienten Anschlusstreffer zum 1:2 durch Stefan Eienbach. Die Hausherren warfen in der Schlussphase nun alles nach vorne, die Gästeabwehr stand aber weiterhin gut und ließ kaum noch Torchancen zu. So verteidigten die Gäste den knappen Vorsprung bis zum Schlusspfiff und es blieb beim 2:1 Auswärtssieg für den SV Gaissau.

 

FC Sulzberg - SV Gaissau 1:2 (0:1)

Sportplatz Sulzberg, 150 Zuschauer ; SR Feuerle
Tore: 0:1 (8.) Paul Kuster ; 0:1 (70.) Patrick Scheffknecht ; 1:2 (72.) Stefan Eienbach