SV Ludesch: In der Rückrunde ist die Mannschaft gefordert

ludesch svDer SV Ludesch überwintert nach einer durchwachsenen Hinrunde in der 1. Landesklasse mit nur neun Punkten auf dem 12. Tabellenplatz. Nach einer starken Vorbereitung im Sommer, einigen namenhaften Rückkehrern ins Team und dem neuen Trainer Holger Schadl wurden die Walgauer sogar vereinzelt als Aufstiegsaspirant gehandelt. Durch große Formschwankungen und Verletzungssorgen konnten die Ludescher diesem Ruf im Herbst aber nicht gerecht werden.

Gute Vorbereitung - Saisonstart unglücklich

Die Ludescher spielten eine überragende Sommer-Vorbereitung und konnten in den Testspielen meist überzeugen. Der Saisonstart verlief dann aber alles andere als gut - nach den ersten drei Spielen hatte die Schadl-Elf ledeglich einen Punkt auf dem Konto. Danach erlebte die Mannschaft eine durchwachsene Hinrunde, bitter in Erinnerung bleiben werden aber die zwei Derby-Heimniederlagen gegen Nüziders und Schlins. "Wir haben eine sehr gute Vorbereitung gespielt, konnten diesen Schwung aber nicht mit in die Meisterschaft nehmen, dazu kamen dann noch einige Verletzungen. Ich nehme hier aber auch die Mannschaft in die Verantwortung, mit den Leistungen waren wir teilweise nicht einverstanden.", meint Bertram Burtscher, sportlicher Leiter beim SV Ludesch.

Kilic verlässt Ludesch

In der Winterpause soll sich im Mannschaftskader nicht viel verändern, einzig Stürmer Hakan Kilic verlässt die Ludescher. Der neue Verein des Angreifers ist aber noch nicht bekannt. Somit steht der Verein hinter seiner Mannschaft, auch der Trainerposten von Holger Schadl wurde nicht in Frage gestellt. In der Rückrunde müssen nun aber mehr Punkte geholt werden. "Wir müssen in der Rückrunde nun schnell punkten. Es wird aber schwieirg werden, zu Beginn wartet mit dem SV Gaissau gleich ein unangenehmer Gegner. Dennoch ist die Mannschaft jetzt gefordert!"

Ziel ist der Klassenerhalt

In der Rückrunde soll nun so schnell wie möglich der Klassenerhalt gesichert werden, für einen Platz im Tabellenmittelfeld fehlen den Ludeschern derzeit nur sechs Punkte. "Unser primäres Ziel ist natürlich der Klassenerhalt. Wir wollen dafür schnellst möglich die nötigen Punkte holen, was sicher schwer genug ist. Es ist nun an der Zeit, dass wir auch gegen die Spitzenteams punkten.", meint Burtscher abschließend.