Coach der Dornbirn Juniors hadert mit Schirientscheidungen im Spiel gegen Götzis

Mittelfeldduell in der 1. Landesklasse zwischen dem Vollbad FC Götzis und den FC Mohren Dornbirn Juniors. Götzis gewinnt mit 4:2, Trainer Peter Handle kann dem Schiri aber den Vorwurf nicht ersparen entscheidend in die Partie eingegriffen zu haben.

 

 

Götzis geht 2:0 in Führung

Zunächst kann die Heimelf in der ersten Hälfte klare Akzente setzen. Michael Hörburger bringt Götzis in der 25. Minute in Führung, knapp vor der Pause erhöht Christoph Marte auf 2:0. Die Gäste finden aber in der 56. Minute wieder ins Spiel zurück – Sebastian Inama trifft zum 1:2. Peter Handle, Trainer der FC Dornbirn Juniors, zum weiteren Verlauf der Partie: „Nach dem Anschlusstreffer zum 2:1 hat uns, aus meiner Sicht, der Unparteiische die Möglichkeit auf einen Punktegewinn genommen. Neben einer mehr als fragwürdigen gelb/roten Karte wurde
meiner Mannschaft auch noch ein klarer Elfmeter vorenthalten. Mit einem Mann weniger war es dann schwer gegen ein starkes Götzis noch zu punkten.“ Nach der gelb-roten Karte für Asim Dervisoski von den Dornbirn Juniors stellt Michael Hörburger in der 81. Minute auf 3:1, zwei Minuten vor Schluss 4:1 durch Esref Demircan. In der Nachspielzeit gelingt Jeremy Thurnher noch das 2:4 aus der Sicht der Dornbirn Juniors,

 

FC Lustenau und Kennelbach siegen

Nichts neues gibt es von der Tabellenspitze zu vermelden. Der FC Lustenau gewinnt gegen Ludesch deutlich mit 7:1, Kennelbach setzt sich im Spitzenspiel gegen Sulzberg mit 4:2 durch. Koblach besiegt Brederis 2:0, springt auf Platz drei, hat aber schon sechs Punkte Rückstand auf Kennelbach. Hörbranz gibt nach einem 3:0 gegen Hatlerdorf die rote Laterne an Ludesch weiter.