Hatlerdorf siegt, numerisch geschwächt, in Götzis

Ordentlich beansprucht wurden die Nerven des Trainers vom SC Hatlerdorf, Heinz Fladenhofer, zum Auftakt der Rückrunde der 1. Landesklasse gegen den FC Vollbad Götzis. Ausschluss für Hatlerdorf, Führung für Götzis, schwere Kreislaufprobleme eines Spielers von Hatlerdorf. Sprichwörtlich mit dem letzten Mann wurde im Finish ein knapper 2:1 Erfolg verteidigt. Die neunzig Minuten in Götzis, gesehen von der Trainerbank von Hatlerdorf.

 

 

Führung für Götzis

Heinz Fladenhofer, Trainer Hatlerdorf: „Meine Mannschaft begann das erste Meisterschaftsspiel in Götzis sehr druckvoll. In den ersten zwanzig Spielminuten hatten wir schon drei sehr gute Torchancen. Götzis kam in dieser Zeit lediglich einmal gefährlich vor unser Tor. Nach dem Ausschluss in der 31. Spielminute (glatt Rot für Patrick Martin wegen Beleidigung) verloren wir kurzzeitig die Kontrolle über das Spiel und nur ein paar Minuten später bekamen wir den Gegentreffer zum 0:1 - ein Freistoß durch Esref Demircan. Pausenstand 1:0 für Götzis.

 

Glück und Riesenmoral für und von Hatlerdorf

Heinz Fladenhofer: „Nach der Pause zeigte meine Mannschaft große Moral und drängte die Götzner, mit einem Mann mehr, in die eigene Hälfte zurück. Nach einem Doppeltausch änderten wir unsere Taktik und spielten mit einem 3-4-2 System weiter. Dieses Risiko wurde eine Viertelstunde vor Schluss mit dem Ausgleichstreffer durch Serkan Karatas belohnt. Götzis hatte vor dem Ausgleichstreffer noch zwei sehr gute Konterchancen, da hatten wir auch das nötige Glück – der zweite Gegentreffer hätte die Partie wohl entschieden. Nach dem Ausgleich wollte meine Mannschaft noch mehr und mit viel Laufbereitschaft, Kampf und Wille erzielten wir kurz vor Schluss den 2:1 Siegestreffer durch Patrick Rupp. Schiedsrichter Bode ließ dann noch vier Minuten nachspielen. In der 90. Spielminute zeigte er wieder Rot gegen uns - Grund Beleidigung eines Gegenspielers durch Casto E Silva. Leider hatte genau zu diesem Zeitpunkt einer unserer Spieler große Kreislaufprobleme  und musste neben dem Spielfeld behandelt werden, ehe er danach noch ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Mit nur sieben Feldspieler verteidigte meine Mannschaft diesen knappen Vorsprung. Ein Großes Lob an mein Team, das Riesenmoral gezeigt hat.“

 

Zur Lage der Liga

Das Spitzentrio der Liga hat voll gepunktet. Kennelbach 2:0 gegen Brederis, FC Lustenau 3:0 gegen Bezau und Koblach gewinnt in Hittisau 5:2. Hatlerdorf macht einen Sprung nach oben – von Platz sechs auf Platz vier. Am Tabellenende nichts Neues – Hittisau, Brederis und Ludesch holen keinen Punkt, auch Sulz verliert in Hörbranz.