FC Lingenau setzt auf bestehenden Kader

lingenau fcDer FC Lingenau sicherte sich nach der Hinrunde in der 2. Landesklasse den sechsten Tabellenplatz und hat acht Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsplatz. Drei der vier Niederlagen im Herbst musste die Mannschaft von Trainer Karlheinz Hübler gegen die Topteams der Liga einstecken. In der Winterpause müssen die Bregenzerwälder mit Simon Fuchs einen schmerzenhaft Abgang einstecken, Neuverpflichtungen hat es keine gegeben, denn der Kader ist groß genug, ledeglich ein paar Spieler vom 1b-Team stoßen zur Kampfmannschaft.

Die Mannschaft ist erst in der vergangenen Woche in die Vorbereitung gestartet. Das erste Testspiel gegen den FC Schwarzenberg wurde ebenfalls schon absolviert und konnte gewonnen werden. Die Trainingsbedingungen sind gut für den FC Lingenau, das weiß auch Trainer Hübler. "Es läuft eigenlicht gut, wir haben die Kunstrasenplätze von Hittisau und Langenegg zur Verfügung wo wir trainieren können."

In der Winterpause wird die Mannschaft mit Kapitän Simon Fuchs einen wichtigen Spieler verlieren. Fuchs sucht sich beim FC Bizau in der Vorarlbergliga eine neue Herausforderung. Neuzugänge gibt es in Lingenau keine. Der Verein sucht den Erfolg mit den eigenen Nachwuchsspielern. "Simon wollte es unbedingt probieren und er hat auch sicher das Potential für die Vorarlbergliga. Ich hoffe natürlich dass wir den Abgang im Frühjahr nicht so sehr merken werden. Wir haben einen 20-Mann Kader und werden es mit eigenen Spielern probieren.", so Hübler.

Junge und ehrgeizige Mannschaft

Der Rückrundenauftakt beginnt für die Mannschaft in Hohenweiler, ein bestimmtes Ziel hat der Trainer nicht ins Auge gefasst. "Wir werden versuchen, die Mannschaft was ganz vorne stehen zu ärgern. Die Mannschaft ist jung und ehrgeizig. Natürlich wollen wir in der Tabelle noch den einen oder anderen Platz gut machen, das sollte das Ziel bei jeder Mannschaft sein. Aber es wird schwierig werden.", meint Hübler abschließend.

 

Zugänge:
keine

 

Abgänge:
Simon Fuchs (FC Bizau)