2. Landesklasse: Hinrundenrückblick 2013

kurz-notiert-2landesklasseVor dem Jahreswechsel und der bevorstehenden Frühjahrssaison in der 2. Landesklasse werfen wir noch einmal einen Blick zurück auf die Hinrunde. Woche für Woche boten die Mannschaften spannende Spiele für die Zuschauer, einige Überraschungen und Sensationen brachten die 13 Runden im Herbst mit sich. Der FC Hittisau und der FC Lingenau liegen zur Winterpause auf einem Aufstiegsplatz, der SV Satteins und der SC Austria Lustenau 1b liegen hingegen am Tabellenende.

Die Spitzenteams (1. - 5.)

1. Platz - FC Hittisau
hittisau fcDie Hittisauer waren in der 2. Landesklasse in der Hinrunde das Maß aller Dinge. Dabei erwischten die Bregenzerwälder zu Beginn einen klassischen Fehlstart mit zwei Niederlagen in Folge, standen nach dem zweiten Spieltag sogar auf einem Abstiegsplatz. Danach startete die Trittinger-Elf aber durch und holte unglaubliche zehn Siege in Folge. Zum Ende der Hinrunde haben die Hittisauer nun sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger.

 

2. Platz - FC Lingenau
lingenau fcDie Lingenauer überraschten zu Beginn der Saison mit einer sehr stabilen Abwehr und kassierten in den ersten acht Meisterschaftsspielen nur einen einzigen Gegentreffer. Gegen den Aufstiegsaspiranten aus Lustenau setzte es dann aber die einzige Niederlage in der Hinrunde, zum Abschluss konnte die Hübler-Elf gegen den Tabellenführer sogar noch ein Unentschieden holen. In der Rückrunde wird der Kampf um Platz zwei aber noch spannend, die Bregenzerwälder haben nur einen Punkt Vorsprung auf den FC Lustenau.

 

3. Platz - FC Lustenau
Dlustenau fcie Lustenauer planten nach dem Zwangsabstieg in der Vorsaison nun einen Neustart in der 2. Landesklasse. Die Köll-Elf wurde von Beginn an als Aufstiegskandidat gehandelt und wurde diesem Ruf auch zum Saisonstart gerecht. Die gute Form konnte von der Mannschaft aber nicht gehalten werden und so setzte es immer wieder überraschende Niederlagen. Dennoch erkämpften sich die Lustenauer den dritten Platz in der Hinrunde und sind somit noch voll im Aufstiegsrennen.

 

4. Platz - FC Riefensberg
Driefenberg fcie Riefensberger sind die große Überraschung in der 2. Landesklasse. In der Vorsaison kämpften die Bregenzerwälder noch lange gegen den Abstieg, in dieser Spielzeit ist die Mannschaft hingegen im oberen Tabellendrittel zu finden.  Vorallem auswärts präsentierte sich die Baur-Elf sehr stark und ist bisher auf fremnden Plätzen noch ungeschlagen. Zu Hause konnten die Riefensberger hingegen nicht immer überzeugen, kassierten unter anderem auch eine hohe Niederlage gegen den Spitzenreiter. Dennoch fehlen zur Winterpause nur zwei Punkte auf einen Aufstiegsplatz.

 

5. Platz - SCR Altach 1b
Daltach scraer Aufsteiger aus Altach spielte in der neuen Saison dort weiter, wo sie in der alten Saison aufgehört hatten - nämlich im oberen Tabellendrittel. Vorallem auswärts war die junge 1b-Truppe nicht aufzuhalten und musste bisher noch keine Niederlage einstecken. Zu Hause könnte es aber besser laufen, schon vier Niederlagen setzte es in der Hinrunde im eigenen Stadion. Trotzdem liegen die Altacher zur Winterpause nur drei Punkte hinter einem Aufstiegsrang.

 

 

Das Tabellenmittelfeld (6. - 10.)

6. Platz - SK Bürs
Sbuers skchon in der Vorsaison spielten die Bürser um den Aufstieg mit, mussten sich am Ende aber mit zehn Punkten Rückstand doch deutlich geschlagen geben. Aber auch in dieser Spielzeit haben sich die Oberländer zur Winterpause wieder eine gute Ausgangslage geschaffen, liegen aber wie schon vor einem Jahr drei Punkte hinter den Aufstiegsrängen. Vorallem zu Hause war die Erhard-Elf stark und musste sich nur in einem Heimspiel geschlagen geben.

 

7. Platz - SV Frastanz
Dfrastanz svie Frastanzer erwischten einen perfekten Saisonstart und konnten aus den ersten fünf Spielen 13 Punkte holen, langen somit sogar zwischenzeitlich an der Tabellenspitze. Danach verlor die Hevessey-Elf aber etwas den Faden und wurde bis ins Tabellenmittelfeld druchgereicht. Zur Winterpause stehen die Frastanzer nun etwas im Niemandsland der Tabelle - ein großer Vorsprung zu den Abstiegsplätzen, aber mit sechs Punkten auch schon ein deutlicher Rückstand zu den Aufstiegsplätzen.

 

8. Platz - FC Krumbach
Akrumbach fcuch die Krumbacher erwischten einen tollen Saisonstart, Trainer Sulzbacher hatte danach aber mit einigen Verletzungssorgen zu kämpfen. So konnten die Bregenzerwälder die ersten drei Meisterschaftsspiele gewinnen, in den restlichen zehn Spielen gab es dann hingegen nur noch einen vollen Erfolg. Dennoch kassierte die Mansnchaft zu Hause nur eine Niederlage. In der Rückrunde benötigen die Krumbacher aber gleich wieder einen Sieg, ansonsten könnte es in der Tabelle noch einige Plätze nach unten gehen.

 

9. Platz - SC St. Gallenkirch
gallenkirch-st scDie Montafoner spielten in der Vorsaison eine überragende Hinrunde, verspielten in der Rückrunde aber den kompletten Vorsprung und somit auch den sicher geglaubten Aufstieg. Auch in dieser Spielzeit wurde die Mannschaften von vielen Seiten als Aufstiegsaspirant gehandelt, konnte dem Ruf aber nicht gerecht werden. Zwar startete die Mannschaft mit einem Kantersieg, blieb danach aber vorallem auswärts harmlos. Zum Ende der Hinrunde trennte sich der Verein nun auch von Trainer Miscu, ein Nachfolger steht indes noch nicht fest.

 

10. Platz - SPG Großwalsertal
Dgroßwalsertal spgie Spielgemeinschaft präsentierte sich in der Hinrunde von zwei Seiten. Zu Hause lieferte die Veletanlic-Elf immer wieder gute Spiele ab, erzielte in sieben Heimspielen 22 Treffer, holte somit auch alle vier Saisonsiege vor heimischer Kulisse. Auswärts waren die Großwalsertaler hingegen meist harmlos, konnten kein Spiel gewinnen und erzielten nur vier Treffer in der Ferne. Vorallem gegen die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel setzte es für die Walser oft deutliche Niederlagen.

 

 

Der Tabellenkeller (11. - 14.)

11. Platz - FC Lauterach 1b
Dlauterach fcer Aufsteiger aus Lauterach tat sich zum Saisonbeginn sehr schwer und kassierte in den ersten drei Spielen sehr hohe Niederlagen. (2:9 ; 1:5 ; 0:6) Danach gelang aber ausgerechnet gegen den Aufstiegsaspiranten FC Lustenau der erste Saisonsieg - es sollte in der Hinrunde aber der einzige Auswärtserfolg bleiben. Zu Hause präsentierte sich der Aufsteiger hingegen bisher sehr gut und konnte meistens punkten.

 

12. Platz - FC Schwarzenberg
schwarzenberg fcDer Absteiger aus Schwarzenberg hatte sich von der Hinrunde wohl etwas mehr erwartet. Zwar startete die Mannschaft mit einem Punktgewinn im Derby, tat sich danach aber schwer und rutschte schnell in den Tabellenkeller. Zum Ende der Herbstsaison war dann aber ein deutlicher Aufwärtstrend erkennbar und in den letzten fünf Spielen blieben die Bregenzerwälder ungeschlagen. In der Hinrunde war vom deutlichen Sieg bis hin zur knappen Niederlage alles dabei, in der Rückrunde gilt es nun den Schwung aus den letzten Herbstspielen mitzunehmen.

 

13. Platz - SV Satteins
Dsatteins svie Satteinser steckten wie schon in der Vorsaison fast von Beginn an im Abstiegskampf. In dieser Spielzeit haben die Oberländer aber zwei Punkte weniger am Konto, wie vor einem Jahr. Die einzigen zwei Siege in der Hinrunde konnte man gegen die direkten Konkurenten vor sich holen. Das große Manko liegt bei der Hevessy-Elf im Angriff - nur 13 Tore aus 13 Spielen, ebenfalls nur sechs Tore in sechs Heimspielen ist zu wenig. Zur Winterpause haben die Satteinser nun schon vier Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.

 

14. Platz - SC Austria Lustenau 1b
lustenau sc austriaDie Lustenauer konnten an die guten Leistungen aus der Vorsaison nicht anschließen. Zwar gelang der jungen Mannschaft im ersten Spiel gegen den Erzrivalen FC Lustenau gleich ein beachtliches 0:0, dies blieb aber einer der wenigen Höhepunkte in der Hinrunde. Nur gegen Satteins konnte die Austria gewinnen, aber ein Sieg und vier Unentschieden sind zu wenig, zudem musste die Karnitschnig-Elf einige hohe Niederlagen hinnehmen. Jedoch ist die Austria im Frühjahr immer schwer einzuschätzen, da teilweise einige Kaderspieler von den Profis "aushelfen".