Punkteteilung im Schlager zwischen Krumbach und Langen

Gipfeltreffen in der 2. Landesklasse. Tabellenführer RW Langen wurde in der 17. Runde der Meisterschaft beim FC Gasthaus Brauerei Krumbach voll gefordert. Ein einem hochdramatischen Spitzenspiel, einem echten Thriller, gelang Langen erst in der Nachspielzeit das 2:2. Der Trainer von Langen, Sebastian Trittinger, schildert unseren Lesern die aufregenden neunzig Minuten.

 

 

Schockmomente für Langen

Sebastian Trittinger: „Nach der Niederlage gegen Schwarzenberg war von Beginn weg zu sehen, dass unsere Elf nicht in eine kleine Krise kommen will. Sehr bissig, sehr engagiert war zu Beginn unsere Vorstellung. Nach sieben Minuten hatten wir aber den ersten Schock zu verdauen. Stefan Jäger musste nach einem harten Foul ins Krankenhaus und wird leider die nächste Zeit fehlen. Nach etwa zwanzig Minuten führte Krumbach durch einen sehenswerten Freistoß von Franko Bräuer mit 1:0. Wir hatten danach Chancen auszugleichen, aber auch Krumbach kam zu ein oder anderen Konterchance. Eine davon hielt unser Tormann glänzend. Als der Nachschuss schon wie der sichere zweite Treffer aussah, kratzte der Keeper dennoch den Ball aus dem Gehäuse. Pausenstand 1:0 für Krumbach.“

 

Gefühlte sieben Nachschüsse

Sebastian Trittinger: „In der zweiten Halbzeit sofort eine Großchance für meine Elf über die Rechte Seite. Das Spiel war gerade sechs Sekunden alt, als Robert Nigsch aus vollem Lauf verzieht. Danach Chancen und eine deutliche spielerische Überlegenheit unserer Elf. Doch irgendwie kam Krumbach, entgegen dem Spielverlauf, zur 2: 0 Führung durch einen Kopfball von Hakan Karakas. Für viele der weit über 300 Zuschauern schien das Spiel entschieden, nicht aber für meine Kicker. Beste Chancen abermals durch Robert Nigsch und des eingewechselten Stefan Fessler wurden zunächst ausgelassen. Dann aber Minute 83. Stefan Fessler wurde regelwidrig im Strafraum gefoult und den Elfmeter verwertete Thiago Homero Ribeiro sicher. Minute 92: ein Gestocher im Strafraum der Krumbacher mit gefühlten sieben Nachschüssen, der letzte durch Martin Kirchmann kullerte, abgefälscht, irgendwie über die Linie. Unser Jubel kannte keine Grenzen und alle rannten zu den mitgereisten Fans und feierten den Ausgleich. Eine Minute nach Wiederanpfiff hatten wir noch die Großchance zum Sieg. Ein Freistoß von rechts kam punktgenau zum aufgerückten Verteidiger, der den Ball nur noch über die Linie köpfeln hätte müssen. Doch der Überraschungseffekt war zu hoch und so blieb es, bei einem packenden Derby im Krumbacher "Schmuckkästchen", beim 2:2.“

 

Des Trainers Bilanz

Sebastian Trittinger: „Puhh, sehr dramatisch zum Schluss. Der Punkte ist sowas von verdient und ein Kompliment an meine Mannschaft, die heute einen großen Willen hatte, das Spiel für sich zu entscheiden. Ich sehe den Punkt als einen Sieg an. In Krumbach, nach 0:2 Rückstand, kurz vor Schluss noch den Punkt zu holen, zeigt von Moral. Jetzt wollen wir am Wochenende zuhause gegen Riefensberg nachlegen. Die Liga ist brutal ausgeglichen, alle Spiele sind wie "Endspiele".