FC Lustenau schießt sich auf Rang zwei!

FC Lustenau
SV Satteins

In der 2. Landesklasse feiert der FC Lustenau im Heimspiel gegen den SV Satteins einen 7:0 Kantersieg und schießt sich somit auf Rang zwei in der Tabelle. Schon zur Pause war die Partie so gut wie entschieden, die Lustenauer lagen mit vier Treffern in Front. Durch die Niederlage rutschen die Satteinser wieder auf einen Abstiegsrang.

Schnelle Führung der Hausherren

Die Hausherren aus Lustenauer erwischten den besseren Start in die Partie und ließen von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer diese Partie als Sieger verlassen wird. Nach den ersten vergebenen Chancen war es dann nach einer guten viertel Stunde Johannes Giselbrecht, der den Toreigen eröffnete und die Lustenauer mit 1:0 in Führung brachte. Der Treffer brachte in das Spiel der Hausherren noch mehr Sicherheit, Simon Stark konnte dann innert weniger Minuten mit einem Doppelpack die Führung ausbauen und auf 3:0 erhöhen. Von den Gästen war nun nicht mehr viel zu sehen, es spielte nur noch eine Mannschaft. Noch vor der Pauses sorgte dann Yüksel Akyildiz mit dem Treffer zum 4:0 für die Vorentscheidung im Spiel. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.

 

Giselbrecht und Stark mit Hattrick

Nach dem Seitenwechsel war der Sieg der Lustenauer dann nur noch Formsache, die Gäste versuchten zwar nochmals ins Spiel zu kommen, fanden aber kaum zählbare Torchancen vor. Zwei Spieler der Hausherren lieferten sich in der zweiten Halbzeit aber noch ein Duell im Tore schießen. Zuerst erhöhte Simon Stark in der 56. Minute mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel auf 5:0, aber auch Johannes Giselbrecht fixierte seinen Hattrick mit den Treffern in der 62. und 70. Minute zum 7:0. In der Schlussphase ließen es die Lustenauer dann etwas ruhiger angehen und spielten den Sieg sicher nach Hause.

 

 

FC Lustenau - SV Satteins 7:0 (4:0)
Tore: 1:0 (13.) Johannes Giselbrecht ; 2:0 (20.) Simon Stark ; 3:0 (22.) Simon Stark ; 4:0 (45.) Yüksel Akyildiz ; 5:0 (56.) Simon Stark ; 6:0 (62.) Johannes Giselbrecht ; 7:0 (70.) Johannes Giselbrecht