Wolfgang Spiegel, Austria Lustenau 1b, zieht Bilanz

Nach zwei Meisterschaftsrunden in der 2. Landesklasse zieht der Trainer des SC Austria Lustenau 1b, Wolfgang Spiegel, eine positive Bilanz über die beiden ersten Spiele seiner Mannschaft. Vier Punkte aus zwei Spielen, was will man mehr?

 

 

Sieg in Riefensberg

Wolfgang Spiegel: „Ein wirklich überraschender Sieg in Riefensberg. Wir haben es leider versäumt in der ersten Hälfte das Spiel für uns zu entscheiden. Auf Grund der vorhandenen Chancen wäre das sogar ein Muss gewesen. Obwohl wir in der zweiten Spielhälfte die entscheidenden Tore gemacht haben, wäre dem Spielverlauf entsprechend ein Unentschieden mehr wie gerecht gewesen. Da hat Riefensberg ordentlich Druck gemacht und wir haben das Ergebnis mit Glück und Kampf über die Zeit gerettet. Ein Lob möchte ich an das Schiedsrichtertrio aussprechen, das eine mehr als ordentliche Leistung brachte.“

 

2:2 im Heimspiel

Wolfgang Spiegel: „Die zweite Runde hatten wir Heimspiel gegen das neu gegründete Team von St. Gallenkirch/Gaschurn. In der ersten Hälfte spielerisch klare Vorteile auf unserer Seite und dadurch auch verdiente 2:0 Führung für uns. In der zweiten Hälfte hat uns der Gegner mit teilweise überharter Gangart die sogenannten „Schneid“ abgekauft. Wir haben den spielerischen Faden im wahrsten Sinne des Wortes verloren. Nach kurzer Zeit stand es dann 2:2. Meiner Meinung nach trotzdem ein gerechtes Ergebnis für beide Teams, obwohl die klareren Chancen auch in der zweiten Hälfte auf unserer Seite lagen. Wie im ersten Spiel möchte ich hervorheben, dass das Schiriteam wirklich ordentliche Arbeit abgeliefert hat. Resümee nach zwei gespielten Runden: vier Punkte aus zwei Spielen. Was will man mehr? Alles in Allem ein geglückter Start.“

 

Rückblick auf die Vorbereitung und Ziele für die Saison

Wolfgang Spiegel: „Die Vorbereitung ist zwar planmäßig verlaufen, die gewünschten spielerischen Fortschritte zur vergangenen Saison hielten sich aber mehr als wie in Grenzen. Von einer Vorbereitung kann man, in dieser kurzen Zeit die zur Verfügung steht, kaum reden. Wir streben 2014/15 einen gesicherten Mittelfeldplatz an. Die Favoriten auf den Titel sind für mich die Absteiger aus der 1. Landesklasse Langen bzw. Nüziders und der Dritte der Vorsaison Riefensberg.“