Bremenmahd holt Dreier in Au

Für den Trainer der Eintracht Bremenmahd war das Auftaktspiel seiner Mannschaft in der 4. Landesklasse beim FC Raiffeisen Au eine nervenaufreibende Sache. Zunächst verzögerte sich der Spielbeginn, seine Kicker scharrten unruhig in den Startlöchern. Auch das Spiel selbst war nichts für schwache Nerven. Für unsere Leser schildert Horst Maderthaner die ersten aufregenden neunzig Minuten der Meisterschaft 2014/15 aus seiner persönlichen Sicht.

 

 

Anpfiff verschiebt sich nach hinten

Horst Maderthaner: „Das Spiel startetet mit etwa zwanzig Minuten Verspätung, da es beim Vorspiel auch schon eine Verzögerung gegeben hat. Diese Verzögerung bewirkte ein gewisse Unruhe bei meinen Spielern. Diese Unruhe sah man dann auch im Spielaufbau meiner Mannschaft. Dennoch gelang uns nach zehn Minuten eine tolle Kombination im Mittelfeld, die mit einem Steilpass auf unseren Stürmer Patrick Pozzera Patrick endete. Dieser konnte dann nur durch ein Faul am Torerfolg gehindert werden. Den Strafstoß verwertete unser Kapitän Marcel Maderthaner souverän zum 1:0. Kurz vor der Halbzeit dann ein ähnlicher Spielzug wie beim ersten Treffer, nur der Steilpass auf Pozzera wurde mehr seitlich zum Tor gespielt, sodass ein direkter Abschluss nicht möglich war. Darum hat sich der Stürmer für eine flache Hereingabe entschieden, die dann der nachgerückte Marcel Maderthaner zum Halbzeitstand von 2:0 verwertete.“

 

Au wird stärker und vergibt im Finish Strafstoß

Horst Maderthaner: „Nach der Halbzeit legte der FC Au einen Gang zu und erzielte in der 52. Minute den Anschlusstreffer durch einen gezielten Flachschuss von Sebastian Weissenbach ins lange Eck. Dieser Situation ging eine kleine Aufmerksamkeit in unserer Abwehr voraus. Nach diesem Anschlusstreffer drängte der FC Au auf den Ausgleich, wobei nicht immer faire Mittel eingesetzt wurden. Aus so einer Aktion entstand dann auch die rote Karte gegen einen Spieler vom FC Au – Christopher Geiger musste vorzeitig in die Kabine. Dennoch drängte der FC Au, selbst mit einem Mann weniger, auf den Ausgleichstreffer. Die Möglichkeit dazu fanden sie dann auch etwa zehn Minuten vor Schluss durch einen Elfmeter vor. Zu unserem Glück wurde dieser an den Pfosten gesetzt, wobei unser Tormann Christian Bickel den Ball erwischt hätte, wenn er etwas weiter rechts Richtung Tor gekommen wäre. Auch bei zwei weiteren Torschüssen zeichnete sich Christian aus und verhinderte somit den Ausgleichstreffer für den FC Au. Fazit: Der Teamgeist unserer Mannschaft hat das Spiel gewonnen.“