Viktoria Bregenz: Im Großen und Ganzen zufrieden

bregenz viktoria

Für Viktoria Bregenz endete die Hinrunde in der Vorarlbergliga auf dem neunten Tabellenrang. Das Team von Trainer Günther Riedesser steht somit im Mittelfeld der Tabelle, der Abstand zu den Abstiegsplätzen ist gering. Der Verein hatte im Herbst mit einigen Verletzungen zu kämpfen, doch ein Absturz in der Tabelle konnte verhindert werden. Mit einigen jungen Eigenbauspielern will der Verein nun weitermachen, für die Zukunft planen und die Entwicklung der Spieler fördern.

Das Ziel nicht ganz erreicht

"Im Großen und Ganzen sind wir zufrieden, das Ziel für die Hinrunde waren 20 Punkte. Das haben wir zwar um vier Punkte verfehlt, aber wenn ich mir die Spielverläufe ansehe, bin ich zufrieden. Zu wenig Tore haben wir gemacht, das ist das einzige Manko.", so das Fazit von Trainer Riedesser. Bis jetzt gibt es eine Neuverpflichtung im Team - Fabian Fink kommt vom FC Hörbranz. "Es ist noch ein Spieler im Gespräch, dazu möchte ich aber noch nichts sagen. Wir haben einfach nicht das Budget wie andere Vereine in der Liga, wir müssen auf unsere Nachwuchsspieler bauen." Im Winter werden aber auch drei Spieler den Verein verlassen. Elia und David Kloser sind ebenso wie Richard Seiwald im Frühjahr nicht mehr im Kader.

Zu Hause punkten

Für die Rückrunde bleibt das Ziel weiterhin ein Platz im Mittelfeld. "Ich hoffe dass wir im Frühjahr von den Verletzungen verschont bleiben. Ein einstelliger Tabellenplatz ist das Ziel. Platz sechs oder sieben ist sicher realisierbar. Wir müssen zu Hause die nötigen Punkte machen. Wenn wir aber Pech haben kann es auch uns im Abstiegskampf erwischen." Einen klaren Meistertipp hat der Trainer aber nicht: "Das ist schwer zu sagen. Aber ich glaube Höchst, Egg, Wolfurt und Bizau werden die Kandidaten sein."

 

Fan werden von Unterhaus.at Vorarlberg