FC Nenzing: Der Traum vom Aufstieg bleibt

nenzing fcDer FC Nenzing ist in dieser Saison die Überraschungsmannschaft in der Vorarlbergliga. Die Walgauer spielten eine gute Hinrunde und überwintern nun auf dem zweiten Tabellenplatz, zudem konnte die sportliche Leitung den Vertrag mit Trainer Zeljko Milosevic verlängern. Im Frühjahr soll nun die Leistung bestätigt werden, wobei aber der Aufstieg nicht die Zielsetzung ist.

Überraschungsmannschaft in der Vorarlbergliga

Wohl niemand hatte den FC Nenzing zu Beginn der Saison auf der Rechnung, in der Vorsaison war der Verein noch im unteren Tabellendrittel zu finden. Doch die Mannschaft um Trainer Milosevic hatte im Herbst die richtige Antwort parat, überraschte ein ums andere Mal und ist in der bevorstehenden Rückrunde nun der erste Verfolger des Spitzenreiters aus dem Bregenzerwald. "Unsere Abwehr ist nun sicherer geworden, wir kassieren nicht mehr soviele Gegentreffer und machen vorne unsere Chancen. Die Mannschaften werden in der Tabelle aber nur durch wenige Punkte getrennt, mit einem Sieg weniger würden wir auch nur im Tabellenmittelfeld liegen.", meint Norbert Burtscher, sportlicher Leiter des FC Nenzing.

Schallert-Abgang gut kompensiert

Im Sommer mussten die Nenzinger ihren Top-Torjäger in den Bregenzerwald ziehen lassen, in den vergangenen Jahren machte Rochus Schallert ein ums andere Mal den Unterschied aus. Umso überraschender war dann auch die Hinrunde ohne den Angreifer, den Platz des Torjägers hat nun Sandro Decet eingenommen, der zuvor meist im Schatten Schallerts stand. "Wir haben den abgang sehr gut kompensieren können, mit Lucas Alves Gomes zudem einen starken Spieler dazugewonnen. Ohne Rochus kommen nun auch die anderen Spieler mehr zur Geltung."

Ein Neuzugang - keine Abgänge

In der Winterpause gibt es in Nenzing eigentlich keinen Handlungsbedarf, nur ein Neuzugang wurde bisher gemeldet. Michael Kara, spielte zuletzt beim FC Vaduz in Liechtenstein, wechselt zu den Walgauern. Ansonsten wird der eingeschlagene Weg fortgesetzt - "Wir wollen weiterhin unseren Weg forsetzen und ein Aushängeschild im Walgau sein, mit jungen Spielern arbeiten. Diese Einstellung hat auch unser Trainer, er passt gut zur Mannschaft und daher wurde der Vertrag auch verlängert. Wir wollen uns in den nächsten Jahren im oberen Tabellendrittel der Vorarlbergliga etablieren.", so Burtscher. Dies zeigt auch ein Blick auf den Mannschaftskader der Nenzinger, indem mit Lucas Alves Gomes nur ein Ausländer zu finden ist - zudem scheinen im Kader sehr viele Eigenbauspieler auf.

Aufstieg ein (Traum)ziel?

Nach der guten Hinrunde überlegt sich nun sicher der eine oder andere, ob die junge Nenzinger Mannschaft diese Form auch in der Rückrunde abrufen kann. Gleich mehrere Mannschaften aus dem Bregenzerwald wären darüber aber nicht erfreut - das weiß auch der sportliche Leiter: "Unser Ziel ist sicher nicht der Aufstieg, es wäre aber natürlich ein Traum wenn wir es doch realisieren könnten. Für mich zählen aber weiterhin Bizau und Andelsbuch zu den Aufstiegsfavoriten. Wie schon erwähnt, die Mannschaften sind nur durch wenige Punkte getrennt, es kann schnell bergab gehen. Wir wollen im Frühjahr aber im oberen Tabellendrittel bleiben."