Enge Partie zwischen Röthis und Egg

In der elften Runde der Vorarlberg Liga spielten die beiden führenden Mannschaften am Sonntag ab 14 Uhr. Für den FC Brauerei Egg ging es beim SC Röfix Röthis um sehr viel. SW Bregenz spielte in Andelsbuch und ein Dreier war für den Tabellenführer durchaus möglich. Eine Niederlage von Egg wäre in diesem fall ein arger Rückschlag gewesen – sieben Punkte hätte dann der Rückstand auf Bregenz betragen. Zur Pause sah es auch für Egg sehr düster aus. Egg lag in Röthis 1:2 zurück, Bregenz führte in Andelsbuch 1:0. Am Ende gab es aber in beiden Partien ein Remis – es bleibt also bei den vier Punkten Rückstand von Egg auf Bregenz. Der Trainer von Egg, Jürgen Patocka, schildert unseren Lesern die neunzig schweren Minuten in Röthis.

 

 

Egg beginnt stark

Jürgen Patocka: „Wir sind gut in die erste Halbzeit gestartet. Von hinten konsequent raus gespielt, aber viel zu langsam nach vorne. Das erste Gegentor, das wir bekommen haben, war sicherlich zu vermeiden. Ein unnötiges Foul, ein Freistoß für Röthis, der von unserem Tormann falsch berechnet wird! Dejan Milicevic trifft zum 1:0 für Röthis. Nach dem Gegentor kamen wir gut ins Spiel hinein und machten durch eine gute Aktion den Ausgleich – Timm Lingg trifft in Minute zwanzig zum 1:1. Das zweite Gegentor war auch nicht nötig. Röthis kommt über unsere rechte Seite, wir sind drei zu eins in Überzahl, machen aber keinen Druck auf den Gegenspieler. Dieser kann ungehindert flanken - Tor für Röthis durch Julian Maier in der 31. Minute. Mit einem 1:2 Rückstand geht es in die Pause.“

 

Spiel auf des Messers Schneide

Jürgen Patocka: „Wir sind gut in die zweite Halbzeit gestartet und machen nach vier Minuten durch Marcel Meusburger den Ausgleich. Danach agieren wir nur noch mit hohen Bällen, kommen zu keinen klaren Möglichkeiten mehr. Röthis hat in der zweiten Hälfte die besseren Chancen, nützt sie aber nicht. Mit dem Punkt bin ich zufrieden, wenn man die 90 Minuten betrachtet. Zunächst unnötige Tore bekommen, wir haben aber nach einem Rückstand immer Moral bewiesen und haben den Ausgleich erzielt! Wir hätten das Spiel in der zweiten Halbzeit aber auch verlieren können, da Röthis die besseren Chancen hatte.“

 

Wolfurt, Alberschwende und Hohenems machen Boden gut

Nachdem die beiden Spitzenteams jeweils zwei Punkte einbüßen, haben die Verfolger etwas aufschließen können. Wolfurt gewinnt bei der Admira, Alberschwende knapp in Meiningen. Hohenems feiert einen klaren 4:1 Erfolg in Feldkirch. Wolfurt und Alberschwende konnten den Rückstand auf Bregenz auf sechs Punkte verkürzen, Hohenems hat aktuell acht Punkte Rückstand. Am Tabellenende konnte Rankweil in Lauterach einen Punkt erobern.