Admira Dornbirn erobert die Tabellenführung mit Sieg in Wolfurt

Am späten Sonntagnachmittag wurde die dritte Runde der Vorarlbergliga mit der Partie zwischen dem FC Wolfurt und dem SC Admira Dornbirn abgeschlossen. Admira Dornbirn konnte dieses Spiel vpr über 400 Fans und Zuschauern mit 3:1 gewinnen und übernahm die Tabellenführung, da Höchst in Egg mit 0:1 verloren hat. Die neunzig Minuten in Wolfurt werden unseren Lesern vom sportlichen Leiter von Admira Dornbirn, Gerhard Pichler, geschildert.

 

 

2:0 Führung für die Admira zur Pause

Gerhard Pichler: „Wolfurt war leicht ersatzgeschwächt in das Spiel gegangen – einige Spieler sind verletzt und nicht einsatzfähig. Wir konnten fast aus dem Vollen schöpfen, leider hat ja Elias Greber in Bizau einen Kreuzbandriss erlitten. Wolfurt startete fulminant und hatte in der zweiten Minute eine hundertprozentige Möglichkeit, die allerdings Harald Unverdorben vergab. In Folge kam dann unser Team besser ins Spiel und Leopold Arnus erzielte in der 16. Minute einen wunderbaren Treffer zum 1:0. Ab diesem Zeitpunkt konnten wir klar das Kommando übernehmen. Eine sehenswerte Kombination und eine ideale Vorlage von Daniel Böhler in der 32. Minute . das 2:0 durch Lukas Bertignoll. Halbzeitstand 2:0 für die Admira.“

 

Wolfurt macht Druck, Traumtor aus 45 Meter

Gerhard Pichler: „in der zweiten Halbzeit versuchte Wolfurt alles um das Spiel zu drehen, doch Kevin Defranceschi hielt unseren Kasten bis zur 75. Minute rein. Jürgen Ritter erzielte das 1:2 aus der Sicht von Wolfurt, danach hatten wir gute Kontermöglichkeiten, doch die wurden alle vergeben. Wolfurt hatte auch noch eine Tausenderchance, Jürgen Ritter vergab ebenfalls. In der 82. Minute wurde Thomas Kirchmann eingewechselt für den starken Direnc Borihan. Da hat unser Trainer Herwig Klocker ein goldenes Händchen bewiesen, denn Thomas Kirchmann überhob aus 45 Meter den Torhüter von Wolfurt, Laurin Godula, zum 3:1 Endstand – ein absolutes Traumtor. In Summe ein verdienter Sieg der Admira Dornbirn.“

 

Höchst und Hohenems Verlierer der Runde

Wirklich dramatisches ist ja nicht passiert – aber die Niederlagen von Höchst in Egg und von Hohenems beim extrem starken Aufsteiger DSV schmerzen schon. Andelsbuch (2:1 in Rankweil) und Alberschwende (7:2 gegen die Austria Lustenau Amateure) nützen die Gunst der Stunde und schieben sich je zwei Plätze nach oben. Nach drei Runden noch ohne Punkte: Meiningen, Rankweil und Wolfurt.