Brütende Hitze und keine Tore bei Rankweil gegen Admira Dornbirn

An die 500 Zuschauer wollten sich das Auftaktspiel zwischen Rankweil und dem SC Admira Dornbirn nicht entgehen lassen. Tropische Temperaturen erschwerten es ein rassiger Fußballspiel aufzuziehen. Es wurde am Ende aber doch eine interessante Vorarlberg-Liga Partie in der allerdings die Würze, Tore, fehlten. Für Ligaportal.at Vorarlberg schildert der sportliche Leiter der Admira, Gerhard Pichler, die neunzig Minuten aus seiner persönlichen Sicht.

 

 

Einmal Pfosten plus je zwei Torchancen in der ersten Hälfte

Gerhard Pichler: „Beide Mannschaften waren zu Beginn bei 30 Grad bedacht in ihrer Abwehr sicher zu agieren. Rankweil hatte in den ersten 15 Minuten einen Pfostenknaller. In den restlichen dreißig Minuten in der Halbzeit ergaben sich für beide Mannschaften je zwei Torchancen. Eine ausgeglichene erste Halbzeit.“

 

Fredi Winner bester Mann am Platz

Gerhard Pichler: „Rankweil startete besser in die zweite Halbzeit und machte Druck auf das Admirator. Doch die Abwehr der Abmira stand gut und ließ wenig Torchancen zu. Danach übernahm die Admira wieder das Kommando und kam immer wieder über den bärenstarken “Fredi Winner” zu gefährlichen Aktionen. In der 65. Minute eine Schrecksekunde für die Admira. Ein schwerer Fehler der Admira ermöglicht eine tausendprozentige Torchance für Rankweil.

Doch wie es im Fußball oft vorkommt vergeigte er diese große Möglichkeit und es blieb beim 0:0. In den letzten 20 Minuten gab die Admira klar den Ton an und

erspielte sich drei Hochkaräter. Auch diese wurden nicht verwertet, damit blieb es bei einem Spielstand von 0:0. Mein Fazit: Auf die gesamte Spiellänge gesehen ein gerechtes Remis.“