Wiesfleck verliert 0:5 und sorgt für einen starken Einstand von Kemetens Neo-Coach Schwarz

Beim Duell zwischen dem SC Wiesfleck und dem SC Kemeten trafen zwei Teams aus dem hinteren Drittel der 1. Klasse Süd aufeinander. Das Premierenspiel von Kemetens Neo-Coach Schwarz entwickelte sich zu einem tollen Spiel für die Gäste, die Heimischen unterlagen ihnen am Ende mit 0:5. Damit zeigte sich der berühmte "Trainereffekt", womit Kemeten an Wiesfleck vorbeizieht und jetzt auf Platz elf rangiert.

 

Die letzten Runden liefen beim SC H&P Kemeten überhaupt nicht nach Wunsch und so trennte sich man vor zwei Wochen von Trainer Müller. Seit Montag leitete dann der Ex-Riedlingsdorfer Joachim Schwarz die Traineragenden in Kemeten. So reisten die Kemeter unberechenbar mit einem neuen Trainer im Gepäck nach Wiesfleck. Natürlich war für beide Teams an diesem Tag verlieren verboten angesagt und daher hatte dieses Spiel dann auch eine besondere Brisanz. Obwohl bei beiden Teams wichtige Stammkräfte fehlten, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die Heimischen versuchten bereits in den Anfangsminuten Druck zu erzeugen und arbeiteten sich immer weiter in die gegnerische Hälfte, doch es wollten bis auf zwei gefährliche Querpässe Richtung gegnerisches Tor keine zwingenden Chancen zu Beginn gelingen. Die Gäste waren perfekt eingestellt und beschränkten sich auf ihre Konterchancen. So wurden sie zum ersten Mal in der 22. Minute durch Wilfinger gefährlich, als er sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzt und mal so richtig aus ca. 16 m raufhält. Sein Schuss verfehlt nur knapp das Gehäuse. Trainer Schwarz überraschte alle, als er mit Wilfinger Nino im Sturm begann, welcher noch in den letzten Partien als Innenverteidiger agierte. Nur wenige Minuten später kamen auch die Hausherren zu einer Großchance, als Sascha Kirnbauer einen Querpass in Richtung Kemeter Tor schlägt und Kutjnak das Leder aus kurzer Distanz an die Querlatte knallt. Doch nur eine Minute später waren dann wieder die Gäste dran und Hochwarter Markus legte sich die Kugel zu recht und hält aus zirka 17 Metern drauf. Der reaktivierte Goali Pongracz Kevin konnte den Schuss abwehren, doch Wilfinger stand goldrichtig und versuchte sein Glück im Nachschuss, doch auch diesen Schuss kann der Goali abwehren. Und wieder nur eine Minute später, in der 27. Minute, sollte es Wilfinger dann besser machen. Der Kemeter Mohac probiert aus ca. 15 m den Tormann zu bezwingen, auch diesmal kann Pongracz abwehren, doch nun lässt sich Wilfinger die Chance nicht nehmen und haut das Leder eiskalt in die Maschen – 0:1. Jetzt waren die Heimischen etwas angeschlagen und die Kemeter spielten munter mit. Kurz vor der Pause, in der 42. Minute, wurden die Wiesflecker im Aufbauspiel früh gestört und verlieren den Ball. Der Kemeter Oreskovic bedient ideal seinen Mitspieler Mohac, dieser läuft allein auf Tormann Pongracz zu und schiebt das Leder gekonnt zur 0:2 Führung ein. Gleich nach dem Ankick eroberten die Gäste wieder das Leder und stürmten auf das gegnerische Tor zu. Wilfinger schnappt sich das Leder und sein Schuss aus rund elf Merter geht nur Zentimeter am rechten Kreuzeck vorbei. Das wäre wohl die Vorentscheidung gewesen.            

Kemeten bleibt weiter am Drücker

Nach der Pause kamen dann die Heimischen sehr druckvoll aus der Kabine und wollten so schnell wie möglich den Anschlusstreffer erzielen. Sie machten enorm Druck und schnürten die Gäste in der eigenen Hälfte ein. Doch diese standen sehr gut und ließen keine zwingende Torchance zu. Nach einigen Minuten waren dann die Bemühungen der Heimischen wieder abgeschwächt und die Gäste kamen immer besser ins Spiel. In der 64. Minuten sahen dann die Zuseher ein Traumtor, als Markus Hochwarter gekonnt eine weite Flanke über die Wiesflecker Abwehrreihe bringt und Carsten Graf im Lauf den Ball volley nimmt. Er überhebt den Keeper gekonnt und netzt zur Vorentscheidung, zum 0:3, ein. Jetzt waren die Wiesflecker angeschlagen und es spielte nur mehr ein Team und das waren die Gäste. In der 71. Minute vergab Oreskovic eine höhere Führung aus spitzem Winkel. Doch in der 73. Minute durfte nochmals Carsten Graf einnetzen. Eine tolle Doppelpass-Serie von der Mittelinie, der letzte Passgeber war dann Oreskovic, welcher ideal Graf bedient und dieser musste nur mehr ins leere Tor einnetzen – 0:4. Jetzt waren die Kemeten ausser Rand und Band. Nur ein paar Minuten später übernahm Markus Hochwarter das Leder volley und sein Schuss aus zirka elf Meter verpasste das Gehäuse nur knapp. In der 79. Minute stürmte Oreskovic allein aufs Tor zu und setzt das Leder abermals neben das Tor. Aber kurz vor dem Ende durfte dann noch ein Defensivspieler in Erscheinung treten. Eckball für Kemeten und der Ball geht Richtung zweiter Stange, wo Patrick Pieler goldrichtig steht und zum 0:5-Endstand einköpfelt. Der neue Trainer des SC Kemeten Joachim Schwarz kommentierte das Spiel: „Es war ein verdammt wichtiger Sieg für uns und ein toller Einstand für mich als Trainer. Ich hoffe, dass die Jungs auch in den nächsten Partien so Gas geben. Dann werden wir im Herbst noch einige Punkte machen.“


Fußball-Tracker

Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter