Vereinsbetreuer werden

Edelserpentin: Trainer Laschober warf überraschend das Handtuch

In der neuen Saison haben wir bis jetzt in der Burgenlandliga und in den 2. Ligen drei Trainerwechsel gehabt. In Siegendorf musste Josef Kühbauer gehen, weil dem Vorstand die spielerische Qualität nicht gepasst hat, in Sankt Margarethen waren es die sieglose Zeit, nach neun Runden kein Sieg und nun hat der Edelserpentiner Trainer Roland  Laschober das Handtuch geworfen, obwohl seine Mannschaft mit 17 Punkten nur vier hinter dem Tabellenzweiten positioniert ist.

Ligaportal befragte den Trainer und Vorstand, wie es zu der überraschenden Aufgabe gekommen ist:

Roland Laschober: „Nach jeder Niederlage machen wir eine sogenannte Reflexion, eine Wiederaufarbeitung, was ist passiert, warum ist es passiert, was hätten wir verhindern können bzw. wie können wir das beim nächsten Spiel verhindern. Das macht man in der Runde ohne Vorstand, damit sich die Spieler auch was zu sagen trauen. Wie wir mitten im Gespräch waren, habe ich das Gefühl gehabt, dass der Draht zu einigen Neuzugängen nicht vorhanden ist, dass kein Vertrauen vorhanden war, aber das ist für das Mannschaftsgefüge unabdingbar.“

Der dienstälteste Trainer der II. Ligen

„Ich bin der dienstälteste Trainer in den II. Ligen und ich habe mich schon hinterfragt, ob ich Abnutzungserscheinungen habe, darum bin dann zum Entschluss gekommen, die Reißleine zu ziehen. Ich bin kein Sesselkleber, mit dem Wissen, wir treten am Stand, besser wird es nicht werden und dann seine Zeit absitzt. Der Abschied ist mir nicht leichtgefallen, besonders von den Spielern, mit denen ich lange zusammengearbeitet habe, aber es ist besser, ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Ich möchte mich bei allen Mitstreitern vom Vorstand bis hin zum Platzwart für die langjährige gute Zusammenarbeit bedanken, es waren schöne fünf Jahre. Besonders möchte ich mich bei meinem Kapitän Kevin Strohmeyer und dem sportlichen Leiter Martin Pertl bedanken, die mit mir durch dick und dünn gegangen sind.“

Ing. Peter Schönfeldinger, Obmann Stv. SpG Edelserpentin:

„Es war für uns sehr überraschend, dass er das Handtuch geworfen hat, wir hätten ihn gerne behalten, aber er meinte, er kann so nicht mehr weitermachen, weil es Unstimmigkeiten mit der Mannschaft gegeben hat. Wir haben als Übergangstrainer bis zum Saisonende unsere Nachwuchstrainer Mark Kerschbaumer installiert, sodass wir in Ruhe einen neuen Trainer suchen können.“

Zitat aus Sport.de:

Das Mannschaftsgefüge verhält sich dabei oftmals wie ein Perpetuum Mobile, das durch Eigenschaften, die neue Spieler mitbringen, leicht aus der Balance gebracht werden kann.

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!