Erster Schritt von Olbendorf zur Abstiegsvermeidung: 3:0 gegen Rudersdorf

Der SV Olbendorf traf zum Auftaktspiel in der II. Liga Süd auf den USV Rudersdorf. Die Hausherren haben sich in der Winterpause mit drei Neuzugänge verstärkt, um den Abstieg zu entgehen. Man darf gespannt sein, wie sich in Rudersdorf der Abgang vom Goalgetter Ibrahim Sahin auswirkt, ob die Bacher-Elf weiterhin so viele Tore schießt wie in der Hinrunde. Den ersten Schritt weg vom Abstieg taten die Hausherren mit einem eindrucksvollen Sieg gegen Rudersdorf.

Rudersdorf spielt, Olbendorf schießt die Tore

Kaum hatte der gute Schiedsrichter Ermin Bukvic das Spiel angepfiffen, klingelte es bereits im Tor der Gäste. Ein Abspielfehler der Rudersdorfer vor dem eigenen Tor kam zu Thomas Holper, der passte weiter auf Antun Strjacki (3.) und der hatte keine Mühe, die 1:0 Führung zu erzielen. Beim 2:0 stellte Antun Strjacki (31.) seine Schussqualitäten unter Beweis, von der Strafraumgrenze hämmerte er den Ball unhaltbar für Torhüter Maximilian Bauer in die Maschen der Auswärtigen. Nun spielten die Unger-Elf befreiter auf und sie kamen kurz vor der Pause zu einem weiteren Tor, als ein Stanglpass in den Fünfmeterraum das Opfer von Danijel Vincelj wurde, der den Ball ins eigene Tor beförderte. Von den Gästen sah man gefällige Kombinationen, sie hatten auch ihre großen Möglichkeiten, zu einem Torerfolg zu kommen, aber Denis Svaljek und Sascha Klucsarits köpften in aussichtsreicher Position über das Tor der Hausherren. Mit der klaren 3:0 Führung der Heimischen wurden die Seiten gewechselt.

Rudersdorf blies zur Offensive

In der zweiten Halbzeit blies Rudersdorf zu Angriff, sie spielten schöne Kombinationen bis zum Strafraum, dann war es aber mit der Herrlichkeit zu Ende. Die Hausherren beschränkten sich auf Defensivarbeit, um den 3:0 Vorsprung zu halten, so war das Spiel nun Einbahnfussball Richtung Olbendorfer Tor. Die tapfer kämpfenden Heimischen hielten ihren Kasten sauber und bejubelten nach dem Schlusspfiff den 3:0 Heimerfolg. Mit diesem Sieg hat Olbendorf den ersten Schritt in Richtung Abstiegsvermeidung getan und kann sich nun auf das nächste Spiel in Schlaining konzentrieren.

Stimmen zum Spiel:

Ronald Jallitsch, Sektionsleiter SV Olbendorf

Wir waren die glücklichere Mannschaft und haben in der ersten Halbzeit drei Tore gemacht, obwohl wir nicht besonders gut gespielt haben und Rudersdorf mehr Spielanteile hatte, aber wir haben drei Punkte errungen und nur das zählt.

Die Besten:

Thomas Holper (M) Antun Strjacki (ST)

Harald Bacher, Trainer USV Rudersdorf

Wir sind ganz schlecht gestartet, sind durch eigenen Fehler mit 0:3 in Rückstand geraten, haben in der zweiten Halbzeit ein Power-Play aufgezogen, aber wir hätten noch bis morgen spielen können, um ein Tor zu erzielen.