Aufsteiger Klingenbach sichert sich den ersten Sieg

 

Nach einem Jahr Abwesenheit geht es für den Aufsteiger ASKÖ Klingenbach im ersten Spiel der Saison gegen den in der Burgenlandliga etablierten ASK Horitschon um eine Standortbestimmung. Beide Vereine möchten mit einem Sieg in die Herbstsaison starten.

Ein schwacher Beginn beider Mannschaften

Horitschon musste vier verletzte Stammspieler ersetzten und tat sich zu Beginn schwer, man musste erst zu seinem Spiel finden und die Klingenbacher Mannschaft verteidigte ziemlich tief stehend, überlies der Hatzl-Truppe die Initiative, sodass kaum ein Spielfluss zustande kam und Torchancen Mangelware waren. Ab und zu gab es von den Außenstürmern den Versuch einen Angriff zu starten, aber in der Strafraumnähe war es mit dem Offensivdrang zu Ende. Mit dem torlosen Remis ging es in die Halbzeitpause.

Torraumszenen häuften sich

Das Freistoßtor zum 1:0 von Mirza Sejmenovic in der 52. Minute war ein Geschenk der Hausherren, die beim Schuss die Mauer öffneten, so das Torhüter Julian Böhm keine Chance zur Abwehr hatte. Das 2:0 entsprang aus einem Corner ( 71.), der Ball wurde von Thomas Klemenschitz mit dem Kopf verlängert und der frei stehende Thomas Dragschitz hatte keine Mühe, den Ball über die Linie zu köpfen. Nach dem 2:0 musste die Heimmannschaft die Defensive lockern und in der 84. Minute hatte der Horitschoner Christopher Grafl eine gute Chance, auf 2:1 zu verkürzen, aber er konnte den Ball nicht im Tor unterbringen. Das 2:1 in der Nachspielzeit war einer guten Kombination der Hausherren vorausgegangen, Balasz Horvath setzte mit einen Stanglpass Sebastian Böhm in Szene und der hatte keine Mühe, gekonnt zu vollenden.

"Wir haben nicht besonders gut gespielt, aber es ist ärgerlich, dass wir zwei vermeidbare Tore erhalten haben, außerdem hat man gesehen, dass wir noch nicht eingespielt sind und die Laufwege unserer Spieler müssen noch automatisiert werden" sagt Trainer Wolfgang Hatzl, Horitschon.

"Das erste Spiel war für uns nicht einfach, man weiß zu Beginn der Saison nicht genau, wo man steht. Im Laufe des Spiels sind wir immer besser geworden und hatten Torchance, um das Spiel mit 3:1 oder 4:1 zu beenden. Unser Ziel als Aufsteiger ist es, den Klassenerhalt so schnell als möglich zu fixieren und sich dann im Mittelfeld zu positionieren" meint der Klingenbacher Trainer Marcus Pürk.

Die Besten:
Horitschon: Manuel Frech (Innenverteidigung)
Klingenbach: Thomas Klemenschitz (Mittelfeld) Mirza Sejmenovic ( Mittelstürmer)

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten